Leuchtschrift

Content Recycling im B2B-Umfeld – 5 Tipps

Eine professionelle Online-Präsenz ist das Aushängeschild deines Unternehmens. Hochwertiger Content leistet dazu einen maßgeblichen Beitrag. Relevante Inhalte zu erstellen, ist allerdings zeitaufwendig und kostet Geld. Daher kann es im Rahmen deiner B2B-Content-Marketing-Strategie sinnvoll sein, bereits bestehenden Content wiederzuverwerten und erneut zu nutzen – zu recyceln.

Content Recycling, Tonnen

Quelle: @pawel_czerwinski https://unsplash.com/de/fotos/RkIsyD_AVvc

1. Was ist Content Recycling?

Content Recycling ist die Wiederverwendung von vorhandenem Content, um daraus neue Inhalte zu generieren. Du kopierst die Inhalte allerdings nicht einfach und veröffentlichst sie nochmal, sondern du arbeitest sie um und präsentierst sie neu. In einem neuen Format, aber auch für andere Plattformen. Du verpasst ihnen einen frischen Look.

2. Warum ist Content Recycling sinnvoll?

Mit der Wiederverwertung von Content schöpfst du das Potenzial deiner Inhalte voll aus und profitierst von mehreren Vorteilen:

  • Zeit- und Kostenersparnis: Qualitativ hochwertigen Content neu zu erstellen, erfordert zeitliche Kapazitäten und Geld. Meist ist beides nicht im Überfluss vorhanden. Deshalb bietet es sich an, vorhandenen Content über eine längere Dauer zu nutzen und zu neuem Leben zu erwecken.
  • Höhere Reichweite: Indem du Inhalte für verschiedene Zielgruppen aufarbeitest und über unterschiedliche Kanäle teilst, erhöhst du deine Reichweite und erweiterst dein Publikum.
  • Bessere Sichtbarkeit: Wenn du beim Umarbeiten deiner Inhalte nicht-relevanten Content eliminierst, interne Verlinkungen aktualisierst und deinen Content an Änderungen des Google Algorithmus anpasst, kannst du damit deine Sichtbarkeit optimieren.
  • Mehr Aufmerksamkeit: Mit recyceltem Content hast du mehr „Futter“ für deine Kanäle und erhöhst die Aufmerksamkeit deines Publikums, weil in deinem Feed mehr los ist.

3. Wie recycelst du Inhalte?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, deine Inhalte zu erneuern und wiederzuverwerten:

  • Beiträge umschreiben, einen neuen Fokus setzen oder für eine neue Zielgruppe aufbereiten
  • Inhalte in andere Content-Formate umwandeln
  • Content für andere Kanäle aufarbeiten und distribuieren

4. Welcher Content eignet sich für Recycling?

Im Grunde eignet sicher jede Content-Art dafür:

  • Blogbeiträge
  • Whitepaper
  • Social Media Posts
  • Videos
  • Podcasts
  • Online-Seminare
  • Infografiken
  • etc.

Wie sieht Content Recycling in der Praxis aus? Wir geben dir 5 Tipps mit praktischen Beispielen.

Content Recycling, Notebook

Quelle: @christinhumephoto https://unsplash.com/de/fotos/Hcfwew744z4

5. Tipps für sinnvolles Content Recycling

5.1. Tipp 1: Content Audit

Weißt du, welcher Content in deinem Unternehmen wirklich zu Verfügung steht? Manchmal gibt es mehr Inhalte als du denkst. Verschaffe dir einen Überblick über bestehenden Content und mache eine Bestandsaufnahme. Erstelle eine Liste mit vorhandenen Inhalten und bewerte sie danach, ob sie es wert sind, erneut veröffentlicht zu werden. Sinnvolle Bewertungskriterien sind Aktualität, Engagement-Rate, Klickrate und die Performance auf Google.

5.2. Tipp 2: Checke Google Analytics

Wirf einen Blick auf Google Analytics und schaue, wie die Inhalte bislang gelaufen sind. Ältere Inhalte mit sehr guten Zugriffszahlen sind wertvoller als Inhalte mit wenig oder gar keinen Zugriffen. Konzentriere dich beim Recycling deshalb auf Content, der gut performt.

5.3. Tipp 3: Aktualisiere Inhalte

Viele Inhalte kannst du relativ leicht aktualisieren. Vor allem sogenannten Evergreen Content. Das sind Inhalte, die unabhängig von aktuellen Trends oder Ereignissen sind und ihre Relevanz über einen längeren Zeitraum behalten, zum Beispiel Anleitungen, Tutorials, Tipps oder Ratgeber. Garniere sie mit neuen Erkenntnissen, Statistiken oder Studienergebnissen. Füge Infografiken hinzu, integriere neue Links oder verweise auf ein aktuelles Thema, das dazu passt. Deinen aktualisierten Content kannst du auch wieder auf Social Media teilen.

5.4. Tipp 4: Nutze multimediale Vielfalt

Kreiere aus einem Content Piece neuen Content und nutze dafür verschiedene Medien. Nehmen wir zum Beispiel einen Blogbeitrag.

  • Mache daraus eine Powerpoint-Präsentation und stelle sie auf Slideshare oder teile sie über die LinkedIn Carousel-Funktion.
  • Sprich ihn als Podcast. Das lohnt sich vor allem bei längeren Blogbeiträgen. Füge ihn deinem Textbeitrag hinzu oder teile ihn zusätzlich auf gängigen Plattformen wie iTunes, Apple Music, Google Play Music, Spotify o.ä.
  • Erstelle ein Video daraus und spiele es, je nach Zielgruppe, zum Beispiel auf Instagram oder in den Facebook Stories aus.
  • Verwandle den Content in ein Whitepaper und nutze dieses für die Leadgenerierung.
  • Erstelle daraus eine Checkliste und/oder Infografik und stelle beides zum Download bereit. Das wertet den Beitrag weiter auf und lässt sich leicht auf Social Media teilen.
Content Recycling, Multimedia

Quelle: @pixel7propix https://unsplash.com/de/fotos/uUNtBBG9pcY

5.5. Tipp 5: Erstelle Zusammenfassungen

Du hast verschiedene Beiträge zum selben Thema? Dann erstelle aus den Beiträgen ein „Best of“ – eine Zusammenfassung, die der Leserschaft ein umfassendes Bild gibt. Verlinke dabei auf die einzelnen Beiträge. So können die Leser*innen bei Interesse weiter in die Tiefe gehen und verweilen länger auf deiner Webseite. Zugleich schaffst du damit neue Aufmerksamkeit für deine bestehenden Beiträge.

 

Auch interessant:

Leitfaden: Erfolgreiche B2B Content-Strategie entwickeln

Content-Marketing-Strategie: Paid Seeding ‘Klasse statt Masse’

Was ist ein Content Hub? [Basics]

Content Hub erstellen: So geht’s [Tipps]

B2B-Content Tipps: Einfach gute Texte schreiben

Hinterlassen Sie einen Kommentar

1 × fünf =