Leuchtschrift

Facebook Werbung: Social-Media-Ads für Fortgeschrittene

Du kannst von Social Advertising genau wie wir nicht genug bekommen? Du hast unseren Einsteiger-Artikel gelesen und bist bereit für weitere Tipps rund um Facebook Werbung? Dann herzlich Willkommen zu unseren Tipps für Fortgeschrittene! Wir zeigen Dir hier, wie Du das Maximum aus Deiner Fanbase und aus Facebook herausholst. Viel Spaß beim Lesen!

Facebook Werbung Social Media

Facebook Werbung – Tipp 1: Targeting optimieren!

Wenn Du bereits verschiedene Werbeanzeigen geschaltet hast, dann fällt Dir immer wieder auf, wie zahlreich die Targeting-Möglichkeiten bei Facebook sind.

Facebook Werbung Targeting

Das soziale Netzwerk rühmt sich nicht zu Unrecht damit, die eigenen User ziemlich gut zu kennen. Aus der Masse an verfügbaren Zielgruppenoptionen ist es aber oftmals schwierig, die richtigen Werte auszuwählen. Wir unterscheiden daher zwischen zwei Arten von Zielgruppenkategorien:

  • Softe Faktoren
  • Harte Faktoren

Bei harten Faktoren handelt es sich um:

  • Geschlecht
  • Alter
  • Wohnort usw.
  • … alles Faktoren, die Facebook direkt aufgrund von Nutzerangaben vorliegen hat.

Bei soften Faktoren wird es schon schwieriger:

  • Hier berechnet Facebook aufgrund von Nutzerverhalten oder Likes mögliche Einstufungen eines Users.
  • Diese sind mal mehr, mal weniger genau.

Wir raten daher immer dazu, vor allem auf harte Faktoren zu setzen und diese nur punktuell durch softe Faktoren zu erweitern.

Facebook Werbung – Tipp 2: A/B-Tests verwenden!

Wer’s richtig macht, der testet. Auch bei Facebook Werbeanzeigen sollten immer A/B-Tests die Grundlage zur Optimierung bilden.

Facebook Werbung A/B Test

Das bedeutet: Entwirf verschiedene Ad Creatives, experimentiere mit verschiedenen Copies und versuch Dich an unterschiedlichen Targetings für den gleichen Content. Lass Deine Werbeanzeigen einige Tage laufen und entscheide dann, welches Ad für Deine Ziele am besten performt. Pro Tipp: Wir setzen meist ein sehr kleines Werbebudget für eine Vielzahl von Ads ein, überprüfen diese regelmäßig und geben erst dann mehr Budget frei, wenn klar ist, welche Werbung am besten funktioniert.

Facebook Werbung – Tipp 3: Custom Audiences erstellen!

Wer sind eigentlich meine Fans? So genau lässt uns Facebook diese Frage nicht beantworten. Seitenbetreiber können keine genaue Aussage darüber treffen welche Personen genau einer Seite folgen. Wir können aber so genannte Custom Audiences erstellen, wenn wir eine spezifische Zielgruppe ansprechen möchten.

Facebook Werbung Customer Audience

Im Anzeigenmanager findest Du dazu unter „Audiences“ ein eigenes Tool, das Dir erlaubt, persönliche Zielgruppen aus folgenden Datenquellen anzulegen:

  • Kundendaten wie z. B. E-Mail Adressen (Achtung: In Deutschland gibt es hierbei Datenschutzbedenken)
  • Website Traffic durch Einsatz des Facebook Pixels (Auch hier muss vor dem Einsatz geprüft werden, ob datenschutzrechtlich alles in Ordnung ist)
  • Verwendung von Apps
  • User Engagement

Besonders der letztgenannte Punkt ist ein sehr wichtiger Bereich, um ganz gezielt Personen anzusprechen, die mit eigenem Content bereits interagiert haben. Dies kann User beinhalten, die die eigene Seite besucht, ein Video angesehen  oder eine Direktnachricht an die Seite gesendet haben. Über daraus generierte Listen kannst Du Deine Inhalte genau an Facebook Nutzer ausspielen, bei denen Du Dir sicher bist, dass sie Deinen Content auch mögen.

Facebook Werbung – Tipp 4: Lookalike Audiences generieren!

Unser letzter Tipp geht mit den Custom Audiences noch einen Schritt weiter. Hier geht es darum, die eigene Fanbase zu erweitern und User anzusprechen, die man noch nicht auf dem Schirm hatte. Als Basis dienen die Fans Deiner Seite oder eine bereits erstellte Custom Audience. Facebook ermöglicht es Dir, aufgrund der vorliegenden Nutzerdaten sogenannte Lookalike Audiences zu erstellen – also Listen von Usern, die sich so ähnlich verhalten wie Deine Fans bzw. Deine Custom Audience.

Facebook Werbung Look Alike

Hier bewertet Facebook automatisiert, wie Dein durchschnittlicher Stamm-User aussieht. Wie alt ist er? Wo wohnt er? Welche Interessen hat er? Aus diesen Parametern sucht Facebook nun User, die diesen entsprechen. Et voilà: Deine Lookalike Audience ist fertig. Diese kannst Du nun verwenden, um wie oben bei den Custom Audiences Deinen Content gezielter auszuspielen.

Damit schließen wir unseren kleinen Einblick in die Welt des Facebook Advertisings. Brennen Dir noch Tipps unter den Nägeln, die wir noch nicht beleuchtet haben? Dann schreib sie uns gerne als Kommentar unter diesen Beitrag!

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Blogger Marketing – Reichweiten bei kleineren Budgets

Integrierte Kommunikation: 360

(Flut-)Licht ins Dunkel – SEO Tipps

Hinterlassen Sie einen Kommentar

zwölf + eins =