Leuchtschrift

Tipps für LinkedIn Message Ads – mehr Leads, Conversions und Visits

Über LinkedIn lässt sich nicht nur netzwerken, sondern es ist auch eine ideale Plattform im B2B Marketing, um mit potenziellen Kunden Kontakt aufzunehmen und Leads zu generieren oder Besucher*innen auf die Webseite eures B2B Unternehmens zu lenken. Ein geeignetes Tool, das LinkedIn dafür anbietet, sind Message Ads, ehemals bekannt unter Sponsored InMails. Sie werden im LinkedIn Postfach deiner Adressat*innen angezeigt, haben gute durchschnittliche Klick- und Öffnungsraten und können zur Erfolgsmessung getrackt werden. Ihr interessiert euch für weitere Details? Dann werdet ihr sicher in unseren Tipps für LinkedIn Message Ads fündig.

Tipps für LinkedIn Message Ads

Quelle: @tiffanytlcbm https://pixabay.com/de/illustrations/linkedin-online-erfolg-gesch%C3%A4ft-400850/

1. Was sind Message Ads?

Bei Message Ads handelt es sich um bezahlte, personalisierte Direktnachrichten, die ihr an LinkedIn-Mitglieder versenden könnt. Hierfür bietet euch LinkedIn eine ganze Reihe an Targeting-Möglichkeiten. Die Nachrichten …

  • … erscheinen im Postfach des Empfängers unter „Messaging“.
  • … werden den User*innen erst dann eingeblendet, wenn er bei LinkedIn aktiv ist. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie die Nachricht registrieren.

Vorausgesetzt, der Inhalt deiner Nachrichten ist für die Leser*innen relevant, stellt dies eine effiziente Möglichkeit dar, potenzielle Kund*innen im Rahmen eurer Content Marketing- oder Leadgenerierungs-Kampagne anzusprechen. Dabei versendet ihr die Nachricht von einem persönlichen Profil aus, nicht von einer Unternehmensseite. Dies verleiht der Nachricht mehr Authentizität und Glaubwürdigkeit.

2. Ziele: Was könnt ihr mit Message Ads erreichen?

Das Content Format stellt eine sinnvolle Alternative zu Direct Mailings bzw. E-Mail-Marketingmaßnahmen dar und bietet sich für folgende Zielsetzungen an:

  • Leadgenerierung, um wertvolle Erstkontakte zu erhalten
  • Erhöhung der Reichweite bzw. Besucheranzahl eurer Webseite
  • Mehr Conversions, etwa mit dem Download von Dokumenten

Ein entscheidender Vorteil ist, dass ihr eure Nachricht personalisieren könnt, sodass sich der Leser im Idealfall tatsächlich persönlich angesprochen fühlt und nicht einfach nach dem Gießkannenprinzip eine Anzeige eingeblendet bekommt. Für die Personalisierung hast du bei den Ads sogar die Möglichkeit, die Mitglieder mit Vor- bzw. Nachnamen direkt anzusprechen.

Die Öffnungs- und Klickraten erweisen sich als vielversprechend. LinkedIn-Angaben zufolge öffnet durchschnittlich mehr als jeder zweite Kontakt eine Message Ad – keine schlechte Rate, selbst wenn man davon ausgeht, dass LinkedIn seine Zahlen vielleicht etwas geschönt hat. Zum Vergleich: Bei Direct Mailings wird rund ein Viertel der E-Mails geöffnet.

3. Inhalt: Call-to-Action inklusive

Je nachdem, welches Ziel du dir für deine Kampagne gesetzt hast und wofür du Interesse bei deinen Zielgruppen wecken möchtest, gestaltest du den Inhalt deiner Message Ads. Für diese Content Form bietet sich ein kurzer, knackiger Text mit einem sorgfältig ausgewählten Betreff an, von dem sich die Leser*innen direkt beim Öffnen der Nachricht angesprochen fühlen. Sonst lesen sie nicht weiter. Dies gilt für sämtliche Themen, egal, ob du für ein Webinar einladen, auf ein Whitepaper hinweisen oder auf eine Produktdemo aufmerksam machen möchtest.

Über einen Call-to-Action (CTA) Button könnt ihr innerhalb der Message zu einer Aktion aufrufen. Entweder ihr leitet die Empfänger*innen darüber direkt zu einem Lead Gen-Formular, damit sie ihre Daten hinterlassen können, oder ihr lenkt sie auf eure Webseite. Dort wartet dann zum Beispiel:

  • Download von Dokumenten wie Whitepapers oder eBooks
  • Einladung für ein Webinar
  • Hinweis auf einen Blog
  • Aufruf, einen Newsletter zu abonnieren

Zudem lassen sich bis zu drei klickbare Links in die Textnachricht einbauen.

4. Wie findest du die richtige Zielgruppe?

Interessant an Message Ads ist, dass du deine Zielgruppe sehr genau spezifizieren kannst, da vielerlei verschiedene Kriterien zur Auswahl stehen, darunter:

  • Standort
  • Unternehmen
  • Position
  • Demografische Daten
  • Interessen

Auf diese Weise kannst du die Streuverluste deiner Kampagne minimieren und ganz gezielt deine potenziellen Interessent*innen ansprechen. Dennoch ist es ratsam, die Zielgruppe nicht zu stark einzuschränken – ideal sind zwei bis drei verschiedene Filter zu wählen (z.B. Standort, Branche, Firmengröße), um eine kritische Masse zu erreichen. LinkedIn empfiehlt mehr als 15.000 Personen für Message Ads. So kannst du am Anfang von einer größeren Reichweite profitieren und über Tests herausfinden, welche Inhalte und welches Targeting am wirkungsvollsten sind.

5. Erfolg messen und Kampagne optimieren

Wie bei jeder Kampagne ist es auch bei Message Ads essenziell, den Erfolg zu kontrollieren, damit du nicht nur die Ergebnisse besser einordnen, sondern vor allem während des Kampagnenverlaufs auch Ads und Zielgruppen anpassen sowie das Targeting optimieren kannst. Die Öffnungs- und Klickraten sowie demografische Reports bzw. Klick-Reportings kannst du im Kampagnen-Manager einsehen. So erhältst du Erkenntnisse darüber,

  • wer deine Message Ad angeklickt hat,
  • in welchem Unternehmen auf welcher Position derjenige tätig ist und
  • welche Themen bei deiner Zielgruppe am besten ankommen.

6. How-to: Wie erstellst du Message Ads?

Gute Anleitungen, wie du eine Message Ad Kampagne erstellst, findest du direkt bei LinkedIn sowie hier. Darüber hinaus haben wir dir hier die einzelnen Schritte in Kurzform zusammengefasst:

Schritt 1: Account erstellen

Logge dich bei LinkedIn ein, öffne den Kampagnen Manager und erstelle einen Ad Account.

Tipps für LinkedIn Message Ads

Schritt 2: Kampagne initiieren

Wähle eine Campaign Group und klicke auf „Create Campaign“.

Tipps für LinkedIn Message Ads

Schritt 3: Ziel festlegen

Lege dein Ziel fest. Zur Wahl stehen Awareness, Consideration und Conversions.

Tipps für LinkedIn Message Ads

Schritt 4: Zielgruppe definieren

Bestimme dein Zielpublikum und spezifiziere es.

Tipps für LinkedIn Message Ads

Schritt 5: Anzeigenformat bestimmen

Wähle unter den Anzeigenformaten „Message Ad“ aus.

Tipps für LinkedIn Message Ads

Schritt 6: Budget und Laufzeit eintragen

Lege deinen Kostenrahmen und die anvisierte Dauer der Kampagne fest.

Tipps für LinkedIn Message Ads

Schritt 7: Anzeige gestalten

Jetzt kommt der kreative Part: Du kannst deine Message Ad gestalten und hochschalten.

7. Tipps für erfolgreiche Message Ads

In der Theorie weißt du jetzt die Basics rund um Message Ads. Damit deine Kampagne erfolgreich abschneidet, haben wir an dieser Stelle noch einige Praxistipps für dich parat:

Betreff

Wähle einen kurzen und prägnanten Betreff, der deine Zielgruppe auf den ersten Blick anspricht, damit sie weiterliest, und der den Inhalt deiner Nachricht anreißt.

Inhalt und Länge

Der Nachrichteninhalt muss relevant für deine Zielgruppe sein. Stelle übersichtlich dar, was du anzubieten hast und welchen Mehrwert dies deiner Zielgruppe bietet. Was die Länge anbelangt, so gilt das gute alte Sprichwort „Weniger ist mehr“. Textwüsten schrecken User ab. Fokussiert euch daher auf das Wesentliche und schreibt nicht mehr als 500 Zeichen.

Aufbau

Und so baut ihr die Message Ad auf:

  • Stelle dich kurz, freundlich und sympathisch vor.
  • Komme direkt auf den Punkt und formuliere deine Absicht.
  • Theoretisch besteht die Option, deinen Text zu formatieren. Wir raten dir allerdings zu viel Formatierung ab – haltet die Nachricht lieber „straight“ und übersichtlich.
  • Du kannst auch ein Bild einbauen – so erhöhst du die Wahrnehmung für deine Marke.
  • Komplettiere die Nachricht mit dem CTA-Button.
  • Kommuniziere deutlich, was bzw. welcher Content den User mit dem CTA erwartet.
  • Integriere das Leadgenerierungs-Formular, wenn dein Kampagnenziel Leads sind.

Content

Der Content, auf den du verweist, sollte hochwertig und nützlich sein. Nur dann gewinnst du das Interesse deiner Zielgruppe und kannst sie auch nachhaltig an dein Unternehmen binden.

Ein weiterer wichtiger Aspekt: Auf die Message Ads lässt sich wohl über das Notebook bzw. den PC als auch via Smartphone oder Tablet zugreifen. Stelle deshalb sicher, dass der Content, auf den du verweist, auch für die mobile Nutzung optimiert ist.

Absender

Der Absender ist immer eine Person, kein Unternehmen. Achtet darauf, dass der- oder diejenige vertrauenswürdig ist und eine Position in einem Unternehmen einnimmt, die mit den Bedürfnissen des potenziellen Kund*innen übereinstimmt. Geht es um ein Produkt, bietet sich etwa jemand aus dem Produktmanagement an.

Personalisierte Ansprache

Ihr könnt eure Adressat*innen persönlich mit „Hallo“ und Vor- oder Nachnamen ansprechen – quasi wie in einer klassischen Chat-Nachricht.

8. Fazit

LinkedIn stellt eine sehr gute, reichweitenstarke Plattform dar, um B2B Entscheider*innen mit attraktivem Content zu adressieren. Neben der organischen Verbreitung deiner Inhalte stehen dir unterschiedliche Werbeformen zur Verfügung, wie etwa Sponsored Content, der jeweils im Feed deiner Zielgruppe angezeigt wird, oder Message Ads, die im Postfach deiner Adressaten erscheinen. Richtig konzipiert und umgesetzt, ist diese Form der Direktnachrichten ein effizientes Mittel im Rahmen deiner 360 Grad Kommunikation, potenzielle Kund*innen anzusprechen. Weitere Tipps zu LinkedIn Message Ads findest du übrigens direkt bei LinkedIn.

Ihr habt weitere Tipps für LinkedIn Message Ads? Dann lasst sie uns gerne wissen!

Auch interessant:

B2B Leitfaden: Lead Generierung in messelosen Zeiten

B2B Lead Generierung über Medienpartner

Tipps für LinkedIn Pulse Artikel in der B2B Kommunikation

Ads als strategisches Seeding im Content Marketing

LinkedIn Fokusseiten Teil 1

LinkedIn Fokusseiten Teil 2

Mitarbeiter finden über LinkedIn Karriereseiten

 

  • Share:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

zwei × 3 =