Leuchtschrift

Twitter Awareness Kampagne: Tipps für mehr Reichweite

Ergänzend zu unserem Blogbeitrag rund um Twitter Follower Kampagnen beleuchten wir heute die Möglichkeiten, die eine Twitter Awareness Kampagne bietet, um mehr Reichweite für Unternehmensaccounts zu generieren – und dies, ohne viel Budget investieren zu müssen. Wir nehmen dich in diesem Beitrag mit auf die Reise durch den Twitter Ad-Manager und geben einfache Tipps zur Umsetzung deiner Awareness-Kampagne.

Twitter Awareness Kampagne

Quelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/iphone-smartphone-app-ios-5417837/

1. Twitter: Userwachstum nutzen

Twitter hat alleine in den letzten 12 Monaten weltweit ca. 60 Millionen Nutzer*innen hinzugewonnen. Daher unser Tipp: Nutze die Reichweite für dein Unternehmen und dessen Produkte oder Stories! Neben gutem Content und dem Ziel eines organischen Wachstums spielen in diesem Zusammenhang auch kostenpflichtige Maßnahmen eine Rolle, wie etwa eine Twitter Awareness Kampagne.

2. Definition und Ziele

Im Gegensatz zur Follower Kampagne, mit der du mehr Interessent*innen für deinen Unternehmensaccount generierst, dient die Twitter Awareness Kampagne dazu, eine möglichst große Zielgruppe auf dein Unternehmen bzw. auf ein Produkt oder eine Dienstleistung aufmerksam zu machen.

Das geht so: Du bewirbst einen Tweet, der sich in den Feed der organischen Tweets deines Zielpublikums einreiht. Damit kannst du den Kreis derer, die den Post sehen, um relevante Nutzer*innen erweitern. Der Vorteil: Diese nehmen den Tweet als klassischen Post und nicht als (eventuell lästige) Werbeanzeige war, was ihm mehr Glaubwürdigkeit verleiht.

Alles, was du für eine erfolgreiche Umsetzung brauchst, ist ein Twitter Account für dein Unternehmen, etwas Budget und ein Produkt- oder Unternehmens-Highlight, das du pushen möchtest.

3. 6 Schritte zur erfolgreichen Kampagne

Nun kann es mit deiner Twitter Awareness Kampagne losgehen. Im Folgenden erläutern wir die wichtigsten Schritte, wie du die Kampagne aufsetzt und was es dabei zu beachten gilt.

Step 1: Kampagne erstellen und Ziel festlegen

Öffne als Erstes in der Side-Bar deines Twitter-Profils die „Twitter-Ads“ und klicke auf „Kampagne erstellen“. Lege anschließend direkt ein Ziel fest. In unserem Fall geht es um Sichtbarkeit: Gehe also auf Reichweite.

Twitter Awareness Kampagne, Ziel

Step 2: Lege deine Kampagnendetails fest

Nachdem du dich für die Reichweiten-Kampagne entschieden hast, gibt es eine Reihe an Merkmalen, die für den weiteren Verlauf entscheidend sind. Dieser Schritt ist bei jeder Kampagne identisch: Definiere die Rahmenbedingungen deiner Kampagne. Dazu gehören der Kampagnenname, das verfügbare Budget sowie die Laufzeit.

Im Detail sieht das so aus:

  • Ziel: Maximale Reichweite für den beworbenen Tweet
  • Name der Kampagne: Einfache, wiedererkennbare Namen helfen dir, einen guten Überblick über deine einzelnen Kampagnen zu behalten – vor allem im Nachhinein. Denn solltet ihr auch in Zukunft mit Kampagnen ähnlichen Inhalts arbeiten, ist ein klar definierter Name für mögliche anschließende Reportings unerlässlich. Der von dir gewählte Arbeitstitel ist nicht öffentlich und nur im Kampagnen-Manager sichtbar.
  • Finanzierungsquelle: In der Regel ist das die Firmenkreditkarte, von der Twitter das Budget wöchentlich abbucht.
  • Tages- und Gesamtbudget kalkulieren: Ein zentraler Aspekt deiner Twitter Awareness Kampagne ist das Budget. Erfolgreiche Kampagnen lassen sich auch mit einem vergleichsweise niedrigen Ad-Budget ab 250 Euro starten. Um ein konkretes Beispiel zu nennen: Kampagnen mit rund 500.000 Impressions kannst du mit ca. 1.000 Euro Budget umsetzen. Gib zu Anfang das Gesamt- und Tagesbudget ein. Das stellt sicher, dass sowohl täglich als auch über den gesamten Ad-Zeitraum hinweg dein Budget nicht überschritten wird. Damit hast du direkten Einfluss auf die Laufzeit deiner Kampagne, da das Budget nicht vorher ausgeschöpft wird.
  • Laufzeit: Awareness-Kampagnen können auch von kurzer Dauer sein. Vor allem aktuelle Themen, die schnell zu besetzen sind, wie beispielsweise Homeschooling in Pandemiezeiten, lassen sich auf Twitter realisieren und bewerben. Generell empfehlen wir eine längere Laufzeit von ca. vier Wochen, um auch User zu erreichen, die Twitter seltener nutzen.

Twitter Awareness Kampagne, Details

Step 3: Definiere Anzeigengruppen

Innerhalb einer Anzeigengruppe kannst du verschiedene Zielgruppen mit individuellen Creatives (was ein Creative ist, liest du weiter unten) und Gebotsvarianten anlegen. Über diese Funktion definierst du, wie das Budget verteilt wird. Eine Kampagne kann aus mehreren Anzeigengruppen bestehen und ermöglicht dir somit eine leichtere Kontrolle über den Erfolg deiner Kampagne. Im Folgenden sind die verschiedenen Bausteine näher erklärt:

  • Details: Benenne deine Anzeigengruppe eindeutig. Denn wie bei einem klar definierten Kampagnen-Namen erleichtert es dir im späteren Verlauf bzw. bei der Auswertung die Arbeit. Das Targeting solltest du nach den Namen der Zielgruppe benennen, bspw. Mitbewerber, Medien, Keywords.
  • Demographie: Wie die Bezeichnung schon sagt, lässt sich die Zielgruppe durch demografische Daten wie Alter, Standort, Geschlecht oder Sprache bestimmen. Im B2B-Bereich etwa ist es von Vorteil, eine Zielgruppe zu wählen, die nicht zu jung ist. Wir empfehlen das Alter ab 25 Jahren anzugeben, um deine B2B-Community zu erreichen.
  • Targeting-Funktionen: Das Targeting bildet die Grundlage jeder guten Twitter-Kampagne. Dafür sind vor allem zwei Kategorien interessant: Keywords und Follower-Lookalikes.
  • Keywords: Das sind Schlagworte, die du in deiner täglichen Kommunikation bereits nutzt – diese hängen auch stark von der Suchmaschinenoptimierung (SEO) deines Unternehmens ab. Schöpfe hier ruhig aus dem Vollen und nutze auch Begriffe, die zum Zeitpunkt der Kampagne besonders aktuell und relevant für dein Thema sind. Denn nur dadurch erhältst du auch hochwertige Impressions. Daher heißt das Credo: Setze Keywords und Hashtags gezielt ein.
  • Follower-Lookalikes: Auch bei einer Awareness-Kampagne ist es sinnvoll, Follower-Lookalikes zu nutzen. Besonders Twitter-Accounts von Mitbewerbern, Instituten, Influencern und auch Medien sind bei diesem Targeting relevant. Denn alle Twitter-Nutzer, die ähnlichen Themen oder Unternehmen folgen (Lookalikes), sind auch für dein Unternehmen potenziell interessant. Wir empfehlen, dass du dich auf 10 bis 20 Accounts festlegst, um ein breites, aber sinnvolles Publikum anzusprechen.
  • Startseiten-Timelines: Der gesponserte Tweet erscheint in der Timeline der Twitter-Nutzer*innen. Das ist ein sehr beliebter Platz, denn er reiht sich in den Twitter-Feed ein und wird lediglich mit einem kleinen Hinweis „Sponsored“ versehen. Gesponserte Posts einer Twitter Awareness Kampagne erscheinen immer in der Timeline, daher kannst du hier keinen extra Haken setzen.
  • Profile: Das heißt, dass gesponserte Beiträge in ausgewählten Nutzerprofilen gezeigt werden, wenn der Nutzer deinen Targeting-Eigenschaften entspricht. Diese Variante erweitert eure Reichweite nochmals um einige Impressions.
  • Suchergebnisse: Mit dieser Auswahl erscheint dein Sponsored Post zusätzlich unter den relevanten Suchergebnissen in der Side-Bar. Dadurch geht er nicht zwischen anderen Tweets unter, allerdings ist er auch ganz klar als bezahlter Post erkennbar.

Unser Praxistipp:

Die besten Kampagnen-Ergebnisse haben wir durch die Aufteilung in mehrere Targeting-Gruppen erzielt, denn das Anlegen mehrerer Targetings erleichtert dir den Überblick über deine Kampagne. Zudem kannst du individuelle Anpassungen vornehmen, sollte ein Targeting nicht genug Aufmerksamkeit erzielen. Legst du beispielsweise eine Anzeigengruppe für Mitbewerber an, gehe auf „Anzeigengruppe hinzufügen“ und nutze diese z.B. für Keywords. Hierzu liest du im „Step 6“ mehr.

Twitter Awareness Kampagne, Zielgruppe, Targeting

Step 4: Erstelle dein Creative

Das Creative ist dein beworbener Tweet. Grundsätzlich gelten auch hier die gleichen Regeln wie für einen organischen Tweet. Verwende eine kurze und prägnante Sprache sowie eine klare Botschaft. Bei der Awareness Kampagne geht es um möglichst viel Reichweite. Setzte daher auch auf ein aussagekräftiges Bild. Darüber hinaus gibt es noch weitere Punkte zu beachten:

  • Nutze einen „Call-to-Action“ (CTA) und schreibe, was du mit dem Tweet erreichen willst: Bspw. Entdeckt unsere Produktvielfalt hier!
  • Verwende nur relevante Hashtags, die auch in deinem Targeting vorkommen.
  • Weitere Verlinkungen (bspw. auf deine Webseite) kannst du hier gut und gerne verwenden, um auch etwas Traffic auf deiner Webseite zu generieren.

 Step 5: Prüfe deine Kampagne und lege los

Dieser Schritt erfordert nochmal höchste Konzentration. Nachdem du deine Eingaben gemacht hast, prüfe sie auf ihre Richtigkeit. Stelle sicher, dass für die Zielgruppen auch das passende Creative ausgewählt ist. Hat alles seine Ordnung, kannst du die Kampagne starten. Tipp: Rechne für die Freigabe durch Twitter nochmals ein bis zwei Tage ein.

Step 6: Beobachte täglich

Nach der Konzeption und Veröffentlichung der Kampagne ist es wichtig, diese kontinuierlich zu begleiten. Monitore über den Ad-Manager mindestens einmal täglich. Nur so fällt dir frühzeitig auf, sollte ein Targeting nicht so laufen wie geplant. An folgenden zwei Stellschrauben kannst du im Ernstfall ansetzen:

  • Targeting: Schneidet eine Zielgruppe schlechter ab, versuche innerhalb der Kampagne einige Parameter anzupassen. Besonders die gesetzten Keywords oder die Follower-Lookalikes lassen sich sehr schnell ergänzen oder löschen. Versuche hier, ein wenig mit dem Tool zu spielen und auszuprobieren, um die maximale Reichweite rauszuholen. Wenn das keine Auswirkungen zeigt, kannst du ein Targeting auch für den Rest der Kampagnenlaufzeit pausieren.
  • Budget: Sollte dein Tagesbudget nicht ganz ausgereizt werden, kannst du das restliche Budget für eine Verlängerung der Kampagne nutzen. Natürlich lässt sich dein Tagesbudget auch erhöhen, wenn du siehst, dass es komplett aufgebraucht wird. Allerdings verkürzt sich dadurch die Kampagnenlaufzeit, solltest du nicht gleichzeitig das Gesamtbudget erhöhen.

Twitter Awareness Kampagne, Monitoring

4. Fazit

Eine Twitter Awareness Kampagne hilft dir, die Reichweite deines Unternehmens deutlich zu erhöhen. Gerade für Produktnews eignet sich diese Form der Kampagne, da du innerhalb kürzester Zeit breite Aufmerksamkeit unter den Twitter-Nutzer*innen schaffen kannst. Zudem lässt sich die Kampagne mit wenig Budget umsetzen: Schon mit 250 Euro kannst du rund 150.000 Impressions gewinnen.

 

Auch interessant:

Twitter Einsteiger Tipps für Unternehmen

Twitter für Unternehmen: Handling und Funktionen

Twitter Reichweite steigern – Tipps für Unternehmen

 

 

 

  • Share:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

3 × 1 =