Leuchtschrift

PR Basics: Hat der Pressetext ausgedient?

Anfragen zur PR-Unterstützung mit drei Pressemeldungen und vielleicht noch einem Fachartikel pro Monat kommen heute, im Zeitalter von Content Marketing, nicht mehr vor? Weit gefehlt. Sie sind in unserem Kommunikationsalltag immer noch präsent. Grundsätzlich ist der Pressetext ja auch nichts Falsches. Nur funktioniert er als alleiniges PR-Tool nicht (mehr), wenn es darum geht, im digitalen Zeitalter Aufmerksamkeit für ein Unternehmen, seine Produkte und Themen zu generieren. Um darüber Klarheit zu schaffen, welche Stellung die Pressemeldung heute im Kommunikationsmix einnimmt, beleuchten wir das Thema im aktuellen Leuchtschrift Beitrag.

Pressetext, Schreibmaschine

Quelle: Pixabay_technology-3167297_1280.jpg

Kommunikation: Mehr als Pressemeldungen

Die Frage, ob ein Pressetext im Zeitalter von Social Media, Content Marketing und Suchmaschinenmarketing überhaupt noch zeitgemäß ist, beantworten wir mit einem ganz klaren „Ja“. Der Pressetext hat absolut noch seine Berechtigung – und zwar, um die klassischen „Gatekeeper“, sprich die Medien, zu adressieren.

Pressetext, Zeitungen

Quelle: Pixabay_newspaper-3208823_1280.jpg

Breiter Kommunikationsansatz

War es allerdings im „vergangenen Kommunikationszeitalter“ noch erfolgversprechend, mit professioneller, breitgefächerter Medienarbeit und Presseinformationen für Relevanz bei seinen Zielgruppen zu sorgen, muss ein PR- bzw. Kommunikationsansatz heute wesentlich breiter orchestriert sein. Vor dem Hintergrund der digitalen Kommunikation bzw. der direkten Zielgruppenansprache verlieren die Medien zunehmend ihre Gatekeeper-Funktion. Daraus ergibt sich gleichzeitig eine große Chance für die Kommunikation: Unternehmen können direkt mit ihren Zielgruppen interagieren.

Pressetext, Zielgruppen, Lupe

Quelle: Pixabay_smilies-1607163_1280.jpg

Um alle relevanten Zielgruppen dort mit den Inhalten und passenden Formaten zu erreichen, wo sie sich auf ihrer Customer Journey gerade aufhalten, reicht es nicht, auf klassische Media Relations bzw. auf Pressemeldungen zu setzen.

Wann kann ein Pressetext erfolgreich sein?

Natürlich ist der Pressetext nach wie vor eine wichtige Informationsquelle für Medienvertreter – unter zwei Voraussetzungen:

  • Der Content ist für die Zielmedien und deren Leserschaft relevant.
  • Die Informationen sind bedarfsgerecht aufgearbeitet.

Pressemeldungen mit irrelevantem Inhalt (mangelnder Nachrichtenwert und/oder falsche Adressaten auf Medienseite) sind für die Tonne und sorgen bei Zusendung lediglich dafür, Medienvertreter zu nerven oder zu verärgern. Das war schon immer so. Nur ist es heute für Journalisten noch schwieriger, relevante Inhalte zu identifizieren, da die Menge an Informationen permanent zunimmt. Fakt ist: Mit maßgeschneidertem Content kann eine Pressemeldung durchaus noch Coverage generieren und Aufhänger für Stories bieten.

Aber der Pressetext kann nicht alleine die Sichtbarkeit und Wahrnehmung eines Unternehmens und dessen Produkte oder Dienstleistungen signifikant steigern. Hierfür ist vielmehr ist ein integrierter 360 Grad Kommunikationsansatz unerlässlich.

Im Fokus: Integrierte 360 Grad Kommunikation

Die 360 Grad Kommunikation beinhaltet ein deutlich breiteres Spektrum an Zielgruppen und Kommunikationsaufgaben als reine Media Relations. Für uns zählen hierzu folgende Bereiche.

  • Influencer Relations, darunter auch klassische Medienarbeit
  • Social Media Kommunikation
  • Digital Communications
  • Content Marketing
  • Corporate Publishing
  • Messen, Events

Ausführliche Informationen zum integrierten 360 Grad Kommunikationsansatz, den wir bei Flutlicht verfolgen, finden Sie hier.

Fazit: Der Pressetext kann nur in einem modernen Kommunikationsmix erfolgreich sein

Aus Überzeugung und im Sinne unserer Kunden können wir uns in der Kommunikation nicht auf reine Media Relations und den Versand von Presseinfos beschränken. Abgesehen davon, dass Public Relations seit jeher fälschlicherweise oft auf Pressearbeit reduziert werden, muss zeitgemäße Öffentlichkeits- bzw. Kommunikationsarbeit anders aussehen. Uns ist daran gelegen, über eine erfolgreiche 360 Grad Kommunikation die Sichtbarkeit, Auffindbarkeit, Bekanntheit und Zielgruppenrelevanz von Unternehmen online wie offline zu erhöhen. Dies kann „nur“ mit traditioneller PR oder gar „nur“ mit einer Pressemeldung definitiv nicht erreicht werden. Hierfür ist heute eine integrierte Kommunikation mit einer durchgängigen, maßgeschneiderten Content und Digital Strategie einschließlich eines strategischen Keywordings unerlässlich.

 

Auch interessant:

Warum klassische und digitale Kommunikation zusammengehören.

PR Basics: Der Presseverteiler als wichtiges Werkzeug der PR

Dank Buyer Personas maßgeschneiderter Content für die Zielgruppe – Teil 1 und Teil 2

PR Themen finden – 4 Tipps für relevanten Content

Gehören Advertorials und Native Advertising zum Content Marketing?

MerkenMerken

MerkenMerken

Trackbacks

  1. B2B und B2C: Wie lassen sich Themen in der PR schmackhaft machen?
  2. DPRG Zukunftsforum in Hamburg: Wir waren dabei.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

zwei + 9 =