Leuchtschrift

Braucht ein Unternehmen Arbeitgeber-Awards?

Mit einer aktiven und erfolgreichen Teilnahme an (kostenpflichtigen) Wettbewerben zum Arbeitgeberimage können sich Unternehmen im „War of Talents“ positionieren und bestenfalls positiv von Mitbewerbern absetzen. Dadurch werden Arbeitgeber-Awards zum sinnvollen Tool für das Employer Branding. In unserem Blogbeitrag beleuchten wir, welche HR- und Employer Branding-Auszeichnungen sich im Markt etabliert und welche Unternehmen mit ihren Arbeitgebermarken bei Mitarbeitern und Bewerbern die Nase vorne haben.

Arbeitgeber-Awards Mitarbeiterzufriedenheit Glück Luftballons

Mal Hand aufs Herz. Wer von uns checkt nicht vor seinem Reiseantritt die Hotelbewertungen auf Tripadvisor und Co. oder greift beim Kauf eines Produkts gerne zum Testsieger? Auch Bewerber durchforsten das Internet bei der Jobsuche nach allem, was ihnen mehr Infos über Kultur, Benefits und Werte des potenziellen Arbeitgebers liefern kann. Kein Wunder also, dass Talente auch Arbeitgeber-Awards und Auszeichnungen verstärkt zur Meinungsbildung im Vorfeld heranziehen.

Arbeitgeber-Awards Kompass Richtung See

Welche Arbeitgeber-Awards gibt es?

Die Liste an Arbeitgeber-Siegeln und Bewertungsangeboten ist lang – mehr als 200 sollen es sein. Erschwerend kommt hinzu, dass sich einige Award-Ausschreibungen nur auf bestimmte Regionen oder Einzelaspekte konzentrieren, andere bewerten allein die Angaben aus dem Unternehmen. Bewertungsportale wiederum analysieren die standardisierten Daten der Mitarbeiter und Bewerber, beziehen jedoch Employer Branding Maßnahmen des Unternehmens nicht mit in ihre Bewertungen. Für eine einfache Zuordnung lassen sich die Siegel in fünf Typen zusammenfassen:

  • Auszeichnungen von Bewertungsportalen wie kununu oder Glassdoor. Hier werden Durchschnittswerte ermittelt anhand von standardisierten Kriterien wie Gehalt oder Benefits, die Bewerber und Mitarbeiter anonym und kostenlos abgeben.
  • Kostenpflichtige Teilnahme an Arbeitgeberwettbewerben wie Great Place to Work, Top Job oder Top Arbeitgeber. Ein Ranking wird hauptsächlich mittels einer repräsentativen Mitarbeiterumfrage ermittelt.
  • Awards für Kreativkonzepte und erfolgreiche Umsetzung ausgewählter Employer Branding-Disziplinen. Die Teilnahme ist für Unternehmen kostenpflichtig – hier variieren die Kosten allerdings sehr stark. Eine Jury aus Fachexperten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Medien (und Unternehmen) sichten alle Einreichungen und fällen ihr Urteil. Bekannte Bespiele sind der HR Excellence Award oder der HR Innovationaward.
  • Auszeichnungen für bestimmte Verhaltenkodizes oder Einzelaspekte wie Inklusion, Gesundheitsmanagement oder Nachhaltigkeit. Bewertungen erfolgen durch eingereichte Informationen des Unternehmens und (stichprobenhafte) Vororttermine eines Auditors. Bespiele sind hier der Inklusionspreis oder die Auszeichnung Familienfreundlicher Arbeitgeber.
  • Auszeichnung durch eine bestimmte Zielgruppe. Bei dem Trendence Employer Branding Award entscheiden z.B. 60.000 Schüler und Absolventen zusammen mit einer Fachjury über herausragende Employer Branding- und Personalmarketing-Aktivitäten eines Unternehmens. Eine Bewerbung seitens des Unternehmens ist (bis auf eine Sonderkategorie) nicht möglich.

Große A-Brands oft auf vorderen Plätzen

Aufgrund der Art der Befragung (und der Kostenbeteiligung durch Unternehmen) führen oftmals die Big Brands die Rankinglisten an, was ein Blick auf die gestrige Veröffentlichung von Glassdoor „Beste Arbeitgeber in Deutschland für 2018“ zeigt.

Arbeitgeber-Awards Krone

Fazit: Arbeitgeber-Awards können ein sinnvoller Employer Branding-Baustein sein

Auszeichnungen werden für Unternehmen immer eine wichtige Funktion beim Ausbau der Arbeitgebermarke einnehmen. Als Kompetenz- und Qualitätsmerkmal geben sie dem Bewerber Orientierung und ein gutes Gefühl, sich für den richtigen Arbeitgeber entschieden zu haben. Auch wenn Unternehmen sich nicht bei allen Bewertungen aktiv beteiligen können, so lohnt sich für ein erfolgreiches Personalmarketing dennoch eine genaue Sondierung der für Unternehmen zur Verfügung stehenden Siegel. Nicht jeder Award-Typ passt zum eigenen Unternehmen. Manchmal müssen HR Hausaufgaben erst gemacht werden, manchmal passen Ausrichtung oder Budgetbedarf nicht. Vielmehr können Auszeichnungen unternehmensindividuell eine wirkungsvolle Ergänzung zu den kontinuierlichen Employer Branding Maßnahmen darstellen.

Arbeitgeber-Awards Windrose Windrichtung Richtung Himmel Wegweiser

Linkliste: Rankings, Awards, Institutionen

 

Folgende Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Onboarding – wichtiger Meilenstein der Employee Journey

Mitarbeiter finden über LinkedIn Karriereseiten

Mitarbeiter Benefits – das gewisse Extra zum Gehalt

Instagram für Employer Branding nutzen

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

2 × 5 =