Leuchtschrift

Blogger Relations in der PR

In den Anfangszeiten als exotische Minderheit von vielen Unternehmen nicht wahr- oder ernstgenommen und dementsprechend ignoriert oder stiefmütterlich behandelt, kann es sich heute kein verantwortungsvoller PR-Profi mehr leisten, sich nicht mit der inzwischen blühenden Bloglandschaft und ihren Autoren auseinanderzusetzen. So haben sich Blogger Relations in der PR als Kommunikationsdisziplin etabliert.

Blogger Relations in der PR Blogger Marketing

Lange Zeit waren Journalisten unbestritten die Hauptadressaten der Kommunikations- und PR-Abteilungen von Unternehmen, wenn es um eine indirekte Zielgruppenansprache ging. Professionelle Pressearbeit und gut gepflegte Beziehungen zu Redakteuren waren nicht selten alleiniger Fokus der Kommunikationsbeauftragten. Mit fortschreitender Digitalisierung, verschwimmenden Grenzen von Kommunikationsdisziplinen und neuen Technologien haben sich jedoch die Aufgabenfelder konsequent erweitert. Einerseits durch die Möglichkeiten einer direkten Zielgruppenansprache via Social Media. Andererseits durch das Heranwachsen einer neuen Generation von Meinungsbildnern. Als erste Vertreter dieser so genannten Influencer betraten hierzulande etwa vor 12 Jahren Blogger die Kommunikationsbühne.

Warum Blogger Relations in der PR?

Zur Anzahl deutscher Blogs gibt es keine offiziellen Zahlen. Der Blogger Christian Buggisch ging Anfang 2016 von „mindestens 200.000 sehr aktiv betriebenen Blogs im deutschsprachigen Raum, in denen zwischen mehrmals täglich bis monatlich Beiträge veröffentlicht werden“ aus. Wikipedia schreibt von schätzungsweise 300.000 aktiven Bloggern in Deutschland.

Gebloggt wird über alle vorstellbaren Themen – von generell bis sehr speziell. Egal ob Mode, Beauty, Food, Lifestyle, Autos, Karriere, Technik, Reisen, und, und, und… Die Bandbreite ist nahezu endlos.

Viele der Blogger haben neben ihrem Blog treue Communities auf einem oder mehreren Social Media Kanälen. Die Leserschaft schätzt besonders die Authentizität von Bloggern und die Tatsache, dass sie in „ihrer“ Sprache auf Augenhöhe kommunizieren. Die Folge: eine besonders hohe Glaub- und Vertrauenswürdigkeit. Dieses Vertrauen bewährt sich selbst bei gekennzeichneter Werbung bzw. sponsored Posts, die weniger als solche, denn als Empfehlung wahrgenommen werden. Hinzu kommt, dass die Empfehlung eines Bloggers aufgrund seines Status generell mehr Wirkung hat, als die eines Freundes und somit Kaufentscheidungen maßgeblich beeinflussen kann. Genau hierin besteht die große Bedeutung und Chance für Unternehmen, Blogger als Multiplikatoren für sich zu gewinnen. Ziel ist es, über die Community des Bloggers die eigene Zielgruppe zu erreichen.

Den vollständigen Artikel findet Ihr in der aktuellen Ausgabe des wim-MagazinsWie werden Blogger Relations aufgebaut, wie funktioniert die regelmäßige Beziehungspflege und worauf kommt es beim Blogger Marketing an?

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren:

Paid Media meets Blogger Relations

Blogger Relations: Gut Ding will Weile haben

Blogger Marketing – Reichweite bei kleinen Budgets

Meine erste IFA in Berlin – Nachwuchsblogger Lukas von PXLMAG packt aus

Corporate Blogs als erfolgreiche Content Hubs

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

4 × eins =