Leuchtschrift

Tech Know-how im Agenturleben: Nerd oder Newbie?

Flutlicht berät Technologieunternehmen und hat viele spannende Kunden aus dem IT-Bereich im Portfolio. Doch was muss ich an Tech Know-how mitbringen, um bei Flutlicht einzusteigen? Um allen die Scheu zu nehmen, die Lust auf Flutlicht haben, aber bislang noch wenig Tech Kenntnisse mitbringen: Der Einstieg kann auch ohne fundiertes technisches Vorwissen gelingen. Welche Skills hilfreich sind und was ihr bei uns alles lernen könnt, das erfahrt ihr im Folgenden.

structure-325514_1280

Ich selbst würde mich irgendwo zwischen Digital Native und Digital Immigrant einordnen und bringe zumindest ein technisches Grundverständnis mit. Doch tatsächlich habe ich mich vor meiner Zeit bei Flutlicht eher mit künstlerischen Prozessen als mit Prozessoren auseinandergesetzt. Etwas Respekt hatte ich also schon, als ich bei Flutlicht eingestiegen bin. Gut zu wissen, dass sich hier Experten unterschiedlicher Fachgebiete tummeln. Nicht alle hatten im Studium einen technischen Schwerpunkt und für manche waren Tech Themen zu Beginn auch Neuland.

Keine Angst vor Tech PR

Als Technik Newbie nahm ich mir erst einmal ein bisschen Zeit, mich einzulesen und die Produkte und Technologien der Kunden kennenzulernen. Die „alten Hasen“ stehen aber mit Rat und Tat zur Seite, wenn einem etwas ganz fremd erscheint. Also habt keine Angst vorm Sprung ins kalte (IT-)Wasser! Vieles, was ihr an Tech Know-how braucht, eignet ihr euch am besten im Sinne des „training on the job“ an. Denn bei Flutlicht geht es vor allem auch darum, fit in den PR-Skills zu werden. Wer mit Worten jonglieren kann, kreativ ist, um die Ecke denkt und vor allem offen auf Menschen zugeht, bringt schon mal Wesentliches mit. Dann folgt der „Feinschliff“

Lust aufs Texten

Lust aufs Texten ist ein Pluspunkt. Wer frisch von der Uni kommt, wird sich aber erst einmal den akademischen Nominalstil und die dort beliebten Passivkonstruktionen abgewöhnen. Viele Textarten in der PR erfordern eine prägnante, verständliche Schreibe. Außerdem ist es wichtig, ein Grundverständnis für technische Sachverhalte und IT-Unternehmen zu entwickeln. Aber keine Sorge: Wir werten nicht einfach technische Daten aus und packen sie in einen staubtrockenen Text. Je nachdem, ob ihr zum Beispiel eine Pressemitteilung, einen Blog-Artikel, ein Statement, ein Interview oder einen Post für Social Media verfasst, werdet ihr Inhalte anders beleuchten und eure Schreibweise entsprechend anpassen. Das macht das Schreiben für die Tech Branche sehr spannend.

magazines-716801_1280

Themen platzieren

Ein wichtiger Teil unserer Arbeit ist auch das Themenmanagement. Um die Kunden erfolgreich platzieren zu können, braucht ihr einen guten Überblick über die Medienlandschaft – von Print und Online bis hin zu Blogs und Social Media-Kanälen. Ich bin Leserin von Lifestyle- und Kulturmagazinen und musste deshalb erst einmal die IT-Fachpresse kennenlernen. Durch das regelmäßige Lesen der Newsletter von Key-Medien lernt man als Tech-Einsteiger außerdem schnell, was die IT-Welt bewegt. Learning by doing… and reading, das ist die Devise :-). Oftmals hilft der Blick über den Tellerrand. Spannend ist schließlich auch, wie ich dem Redakteur eines Consumer Mediums ein Tech Thema schmackhaft mache. Insofern liegt ihr ganz richtig, wenn ihr auch in Frauenzeitschriften blättert, Fashion-Blogs verfolgt oder News-Magazine wie Focus oder Spiegel kennt.

Content Strategien entwickeln

Unsere Kommunikationsarbeit basiert außerdem auf der Entwicklung von guten Inhalten und auf Ideen, wie sie sich am besten umsetzen lassen. Um Content Strategien und Konzepte zu entwerfen, zum Beispiel für eine neue Security-App, hilft weniger zu wissen, wie sie programmiert wurde. Wichtig ist Kreativität und ein Gespür für relevante Fragen und Trends: Welchen Nutzen bringt die App dem User? Welche Story entwickeln wir um das Produkt herum? Welche Einsatzszenarien sind denkbar und welche (crossmedialen) PR-Maßnahmen schlagen wir dem Kunden vor? Ein guter Mix zwischen Paid, Owned and Earned Media ist oftmals das Geheimrezept für eine zeitgemäße PR-Arbeit. Ein großer Anteil an Kommunikation findet heute außerdem im Netz statt. Wir beraten deshalb Unternehmen auch hinsichtlich Social Media Strategien, Suchmaschinenoptimierung, Corporate Blogs und Blogger-Relations.

fair-263489_1280

Events und Messen

Und last but not least ist organisatorisches Talent vor allem für die Event Kommunikation unabdingbar. Nicht nur, um sich im turbulenten PR-Alltag gut zu strukturieren. Sondern vor allem, um Kundenevents und Messen erfolgreich vorzubereiten. Events sind für viele Flutlichter ein aufregendes Highlight im Daily Business. Bei der Konzeption und Umsetzung sind Ideenreichtum, ökonomische Herangehensweise und sicherlich auch gute Nerven angesagt.

Ihr seht: Ein Nerd muss man für Flutlicht nicht sein. Mit Offenheit, Neugier und Lust auf vielfältige Themen könnt ihr euch das nötige Tech Wissen gut aneignen. Bringt ihr ein grundlegendes technisches Verständnis mit, gelingt es euch leichter, euch im IT-Dschungel zurechtzufinden. Aber es sind vor allem die PR-Werkzeuge, die die Flutlichter schnell beherrschen müssen. Und das Besondere an der PR-Beratung für Technologieunternehmen ist sicherlich, dass die IT-Welt sehr schnelllebig ist und sich die Branche kontinuierlich verändert. So sind wir immer wieder mit neuen Themen und Inhalten konfrontiert – und bleiben stets ein bisschen „Newbie“. 🙂

4 Comments

  1. Spannend, mehr davon! 🙂

    • Danke! Wir bleiben dran

Trackbacks

  1. Perfekte Bewerbung - Mut zur Lücke und zu Dir selbst - Flutlicht
  2. Ein Flutlicht PR-Trainee gewährt Einblicke - Flutlicht

Hinterlassen Sie einen Kommentar

1 + 13 =