Leuchtschrift

SEO – Google Ranking verbessern: Der Wurm muss dem Fisch schmecken

Über Suchmaschinenoptimierung (Search Engine Optimization, SEO) wird viel diskutiert, wenn es um die Sichtbarkeit von Seiten und Marken im Web geht. Während sich lange Zeit mit technischen Raffinessen und reinen Keyword-Tricks bereits Rankings verbessern ließen, haben die letzten Google-Algorithmen Updates seit dem Frühjahr gerade gerückt, was längst fällig war.

köder

Keine Frage, Suchmaschinenoptimierung ist entscheidend, um eine Seite bei Google nach vorne zu bringen. Wer SEO bei seinen Online-Marketing-Maßnahmen ausklammert, läuft auch Gefahr, von Google ignoriert zu werden. SEO muss heute jedoch mehr sein, als in den Anfangsjahren. Eben nicht nur ein ausgeklügeltes „Manipulationswerk“, das Erfolge durch reine Keyword-Streuung und technische Tricks erwirkt, ohne dabei das zu liefern, was Webseiten-Besucher erwarten – guten, relevanten Content.

google2

Die Google-Algorithmen Updates haben SEO erwachsen werden lassen und machen Änderungen im Google-Algorithmus für modernes SEO zunehmend unwichtiger (siehe auch Internetworld, Die Evolution von SEO). Google blickt nun tiefer in die Seiten und zieht für seine Rankings neben technischen Basics und Keywords mehr denn je Relevanz und Content heran. Zu diesem Ergebnis kommen die “Ranking-Faktoren 2015“, für die Searchmetrics im April 2015 insgesamt 10.000 informationsbasierte Suchbegriffe für Google Deutschland und etwa 300.000 Webseiten der Top-30-Suchergebnisse analysiert hat. Demnach sind unter anderem technische Aspekte weiterhin eine wichtige Grundvoraussetzung, die Bedeutung des Faktors „Keyword“ nimmt jedoch ab. Entscheidender ist vielmehr, „dass Content holistisch auf Topics optimiert wird, also sinnvoll zusammenhängende Keywords, die Entitäten darstellen“, so im Fazit der Studie.

Außerdem fanden die Berliner Spezialisten für Search- und Social-Analyse-Software heraus, dass Google verstärkt das Nutzerverhalten unter die Lupe nimmt und dabei analysiert, wie nützlich der Content auf den gefundenen Seiten ist. Der Fokus von SEO muss demnach auf der „Search Experience Optimization“ liegen und insbesondere auf relevanten, einzigartigem, tiefer gehenden Content. Dieser sollte Besucher entsprechenden Mehrwert bieten, so dass sie lange auf einer Seite verweilen.

Content muss performen

Die Herausforderung von SEO liegt heute darin, Content zu bieten, der auf die Bedürfnisse und Erwartungen der User ausgerichtet ist, nicht auf die Suchmaschine. Mit anderen Worten: Der Wurm muss dem Fisch, nicht dem Angler schmecken, um bei Google Top-Positionen zu erreichen.

google

Umso mehr müssen sich SEO-Verantwortliche verstärkt mit PR- und Storytelling-Experten verzahnen, zu deren alltäglichen Disziplin es zählt, strukturierten Content (wie längere, verständliche Texte, Bewegtbild, etc.) zu entwickeln, der Besucher entsprechend ihrer Bedürfnisse und Sucherwartungen adressiert, sie informiert und unterhält – und nicht zuletzt die thematische Holistik mit begleitenden Themen sicherstellt. Ob Websiteentwicklung, Landingpage oder Corporate Blog Positionierung: Wir empfehlen auf ein Team zu setzen, dass durch SEO-, PR- und Online Marketing-Experten Content zu nachhaltiger Performance verhilft.

Trackbacks

  1. Tech Know-how im Agenturleben: Nerd oder Newbie? - Flutlicht
  2. Google Positionen & künstliche Intelligenz - Magazin INFOBÜRO

Hinterlassen Sie einen Kommentar

zwölf + 13 =