Leuchtschrift

Bewegtbild Kommunikation – Basics für Unternehmen

Wir konsumieren und produzieren heutzutage so viel Content wie noch nie. Dabei spielen vor allem Videos eine immer größere Rolle. Seit 2008 hat sich das Datenvolumen im Bereich Bewegtbild bei Unternehmen verachtfacht, wie eine aktuelle Studie des Videotechnologieanbieters movingimage zeigt. Neben dem klassischen Image- bzw. Werbefilm rückt das Medium Video bei unseren Kunden zunehmend auch für Schulungszwecke, Webinare, Livestreams oder Eventaufzeichnungen in den Fokus. Im aktuellen Leuchtschrift Post erläutern wir die Basics, auf die Unternehmen bei der Integration von Bewegtbild Kommunikation achten sollten.

Bewegtbild Video Kamera Aufnahme

Sie sind überall, sie sind unterhaltsam oder regen zum Nachdenken an und sie erfreuen sich vor allem beim jungen Publikum einer großen Beliebtheit. Berücksichtigt man aktuelle Statistiken und Trends, sind Videos auf dem besten Weg, das Hauptmedium im Bereich Information und Unterhaltung zu werden. So erwartet Cisco beispielsweise, dass die Nutzung von Video Content bis 2019 etwa 80 Prozent des weltweiten Internet Traffics ausmachen wird. Grund genug für Unternehmen, sich näher mit Bewegtbild Kommunikation zu befassen.

Bewegtbild Anteil Internet Traffic 2015

Die Stärken von Bewegtbild Content ausspielen

Videos mit prägnanten Botschaften garantieren Aufmerksamkeit und berühren gleichzeitig mehrere Sinne der Nutzer. Keinem anderen Kommunikationsmittel gelingt es, Emotionen, Atmosphäre und Stimmung so intensiv zu transportieren. Zudem können richtig platzierte Videos die Sichtbarkeit von Unternehmen im Netz positiv beeinflussen – kaum ein anderes Kommunikationsmittel erreicht vergleichbare Reichweiten bei relevanten Zielgruppen.

Für viele Firmen ist das Bewegtbild Kommunikation bereits ein fester Bestandteil des Marketingmix‘. Jedoch schöpfen die wenigsten das große Potenzial dieses Mediums voll aus. Um qualitativ hochwertigen und ansprechenden Content bieten zu können, sollten Unternehmen vor der Kreation, Auswahl und Veröffentlichung einige Fragen klären:

  • Welche Zielgruppe soll das Image- oder Produktvideo ansprechen?
  • Wie lautet die Hauptaussage?
  • Wie lässt sich das Video in die gesamte Content Strategie einflechten?
  • Was ist die perfekte Länge und wie lassen sich die Informationen spannend aufbereiten?

Bewegtbild Content Marketing

Kriterien für eine erfolgreiche Bewegtbild Kommunikation

Damit Image- oder Produktvideos ihre volle Wirkung entfalten und die Nutzer beim Besuch einer Webseite länger halten können, sollten Unternehmen einige grundlegende Kriterien berücksichtigen:

  • Qualität: Schon Bill Gates wusste: Content is King. Das gilt auch für die Bewegtbild Kommunikation. Da heutzutage immer mehr User auf einen immer größeren Pool an Video-Content zugreifen, hat sich auch die Erwartungshaltung der Nutzer verändert. Insbesondere der Inhalt und die Verarbeitungsqualität der Videos sind in diesem Zusammenhang entscheidende Kriterien. Grundsätzlich gilt aber: Gutes Storytelling schlägt jederzeit einen aufwendig produzierten, aber nichtssagenden Clip.
  • Interaktion: Neben der Qualität eines Online-Videos sollten Unternehmen auch die Relevanz ihres Video-Contents für die anvisierten Zielgruppen sowie die Interaktivität im Blick behalten. Erst mit lebendiger Interaktion über relevante Inhalte lässt sich eine Zielgruppe wirklich erreichen. Entsprechende Rich-Media Software macht es mittlerweile möglich, das Videomaterial durch Anfügen von Information oder durch die Integration von Call-to-Action-Funktionen interaktiv zu gestalten.
  • Mobilität: Nutzer greifen nicht länger nur über den PC auf Webinhalte zu. Eine Vielzahl an mobilen Endgeräten und Smart TV-Applikationen stellen Unternehmen vor die Herausforderung, ihren gesamten Web-Content inklusive ihrer Bewegtbildkommunikation Multiscreen-fähig zu gestalten.
  • SEO: Auch, wenn es keine Garantie für einen viralen Erfolg gibt: Unternehmen sollten es ihren Nutzern so einfach wie möglich machen, Videos im Netz zu finden und zu teilen. In diesem Zusammenhang spielen vor allem die Wahl des richtigen Kommunikationskanals als auch die Keyword-Optimierung eine entscheidende Rolle.
  • Social Media: Da Videos zu einem der im Netz am meisten geteilten Content-Typen zählen, ist eine optimale Verknüpfung mit allen Social-Media-Kanälen essenziell. Auf diesen Weise wird Usern die Möglichkeit geboten, die Videos durch einen einfachen Klick mit anderen Nutzern auf allen Netzwerk-Kanälen zu teilen, zu kommentieren, zu retweeten oder als „Gefällt-mir“ zu markieren. Über diese ganzheitliche Einbettung der Bewegtbildinhalte in den Social Media-Kontext lässt sich eine hohe Multiplikator-Wirkung erreichen.

Wer auf hohe Aufmerksamkeit im Netz setzt, kommt am Kommunikationstool Video heute nicht mehr vorbei. Aufgrund der stetig steigenden Nutzung von Online-Videos entwickelt sich das Bewegtbild zu einer der grundlegenden Maßnahmen im Kommunikationsmix. Dabei kann die Bewegtbild Kommunikation auf vielfältige Unternehmensziele einzahlen – von Image und Bekanntheitssteigerung über den Verkauf bis hin zur Kundenbindung.

Trackbacks

  1. Virtual Reality in der PR - Flutlicht
  2. Sehen was Sache ist – Erste Schritte zur erfolgreichen Videoproduktion - Flutlicht

Hinterlassen Sie einen Kommentar

zwanzig − elf =