Leuchtschrift

Audio PR – Podcasting, Radio und Co.

Seit ein paar Jahren entwickelt sich eine fast totgeglaubte PR-Kategorie zu einem richtigen Dauerbrenner: Audio PR. Egal, ob neue Podcast-Formate, ausgeklügelte Radio-Kampagnen oder maßgeschneiderte Audio-Inhalte, das Hören erlebt gerade ein echtes Revival. Warum das so ist und wie Unternehmen gezielt Hörer ansprechen sollten, erfahrt ihr in unserem heutigen Blog-Beitrag.

Audio OR, Radio PR

Quelle: https://unsplash.com/photos/1oKxSKSOowE

Warum ausgerechnet Audio PR?

Dass Content Marketing eine effektive Form der Zielgruppenansprache ist, sollte weitgehend bekannt sein. Der alte PR-Spruch „Der Wurm muss dem Fisch und nicht dem Angler schmecken“ bekommt im Zuge des Audio-Revivals noch eine neue Bedeutung: Es geht auch darum, WO eine Zielgruppe bestmöglich abgeholt werden kann.

Mit der Verbreitung von Smartphones ist die Möglichkeit, Audio-Inhalte komplett ortsunabhängig zu streamen, massiv angestiegen. Menschen hören heute wieder verstärkt Content, da sich dieser oftmals „nebenbei“ konsumieren lässt: auf dem Weg in die Arbeit, im Auto oder Zug oder auch dank vernetzter Lautsprecher zuhause. Audio-Streaming-Anbieter verzeichnen regelmäßig Rekordumsätze, und neue Podcast-Formate – auch mit sehr spezifischen Inhalten – erfreuen sich größter Beliebtheit. Man kann damit postulieren, dass sich der Audio-Trend durch die veränderte Mediennutzung und neueste Technologien erst entwickeln musste, um, wie jetzt, große Zustimmung zu erfahren.

Audio PR, Girl, Headsets

Quelle: https://unsplash.com/photos/rwhBah8HjI0

Audio PR – Wie Unternehmen den Audio Trend nutzen können

Der breite Zugang zu relevanten Zielgruppen über Audio-Inhalte ist auch Unternehmen nicht entgangen. Aus diesem Grund haben viele Konzerne wie Microsoft, General Electric oder die Deutsche Telekom eigene Podcast-Formate erstellt. Diese bieten sie nicht nur auf der Website oder zum Download an, User können diese darüber hinaus über ihre präferierten Streaming-Dienste direkt abonnieren. Mit zielgruppenspezifischen Inhalten lässt sich so die Markenbekanntheit stärken. Gleichzeitig können sich die Brands als Thought Leader in ihrem jeweiligen Umfeld positionieren.

Audio PR, Mikrofon, Aufnahme

Quelle: https://unsplash.com/photos/p44B3PKChs4

Radio PR

Der Audio-Trend macht sich jedoch nicht nur beim Streaming bemerkbar. Auch die „klassische“ Radio-PR erfreut sich größter Beliebtheit. Das Radio-Angebot in Deutschland ist breitflächig aufgebaut und bietet Hörern ein vielfältiges Angebot. Klar, dass auch Unternehmen mit spannenden Inhalten dort ihren Platz finden. Egal, ob Expertenbeitrag oder Advertorial, via Radio lassen sich nach wie vor viele relevante Zielgruppen erreichen.

Audio Spots auf Streaming-Plattformen

Ein dritter Bereich, der für Unternehmen von großer Bedeutung sein kann, ist die gezielte Platzierung von Inhalten in Streaming-Plattformen. Viele Streaming-Dienste bieten kostenlose Versionen an, die sich durch Werbeplatzierungen finanzieren. Spotify, Apple Music oder Deezer funktionieren dabei wie ein Social Network: Durch Algorithmen werden Werbe-Personas erstellt, die sich mit maßgeschneiderten Inhalten ansprechen lassen. Diese kurzen Audio-Spots werden dann an entsprechende User zwischen zwei Liedern ausgespielt und machen so auf das eigene Unternehmen aufmerksam.

Influencer Relations via Podcast

Einige Podcasts haben es in Deutschland bereits zu einer beachtlichen Hörerschaft gebracht. Oft klein gestartet, haben diese häufig viele Tausende Hörer, die regelmäßig neuen Content erwarten.

Audio PR, Podcast, Influencer

Quelle: https://unsplash.com/photos/UUPpu2sYV6E

Die Authentizität und Follower-Power dieser Podcasts machen sich heute schon Unternehmen zu Nutze, um eigene Botschaften an die Hörer zu bringen. Im klassischen Sinne handelt es sich hier um Influencer Relations. Podcaster erstellen auf Basis von Unternehmensinformationen eigene Beiträge, die den Hörern einen Mehrwert bieten – und Unternehmen profitieren zeitgleich von der Reichweite.

Habt ihr einen Podcast, dem wir unbedingt folgen sollten? Und was macht für euch eine gute Audio-Kampagne aus? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

  • Share:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

vierzehn + zwölf =