Flutlicht News

IFA 2018 Berlin: Graues Wetter, bunte Hallen

Die IFA ist der Klassiker unter den Consumer und Home Electronics Messen. Die große CE Show zieht jedes Jahr Massen von Ausstellern, Fachbesuchern, Journalisten sowie Endverbrauchern nach Berlin. Dieses Jahr war auch ich – zum ersten Mal – unter den Besuchern. Leider empfing mich die Hauptstadt am ersten Messetag mit grauem Nebel und Nieselregen. Sobald ich mich aber durch die Pforten gekämpft habe, umgab mich die Vielfalt der Consumer-Tech-Welt: grell, bunt und laut. Welche Tech-Neuheiten mir besonders gut gefallen haben, liest Du in diesem Beitrag.

IFA 2018 Berlin, Messe

TV Extreme in allen Varianten

Tatsächlich bin ich ja eher eine Leseratte. Im Herbst darf es aber auch ab und zu ein netter Film sein. Und einen solchen kann man mit den auf der IFA 2018 in Berlin präsentierten Hightechmonstern in feinster Kinoatmosphäre zuhause auf der Couch erleben: 2 Meter Bilddiagonale, top Sound-Qualität und Sprachsteuerung sind bei den TV-Geräten keine Seltenheit. Allerdings aber auch kein Schnäppchen – da bin ich raus. Ebenso wie bei der neuen TV-Technik 8k, die zukünftig HDTV und UHDTV ablösen soll. Die Bilder sehen absolut brillant aus, keine Frage. Allerdings erkennt mein offensichtlich ungeschultes Auge kaum einen Unterschied zwischen den verschiedenen Technologien… Fakt ist aber: Derart leuchtende Bilder schafft mein eigener Fernseher zuhause leider nicht.

IFA 2018 Berlin, Feuerwerk

Quelle: Unsplash.com; kazuend-29733-unsplash.jpg

Der Fernseher als Bilderrahmen

Was ich ganz besonders interessant fand, waren die so genannten „Living Windows“ oder „Frames“, die ich an mehreren Ständen gesehen habe. Die Displays, die super flach an der Wand anliegen, sind im Design extrem zurückhaltend. Wenn man den Fernseher gerade nicht benutzt, kann man sich einen netten Hintergrund einstellen, und das Gerät funktioniert quasi wie ein Bilderrahmen. Gerade wenn der Fernseher eher selten läuft, ist es super, dass er nicht den ganzen Raum dominiert, sondern elegant in den Hintergrund tritt – cool!

IFA 2018 Berlin: Das bisschen Haushalt macht sich von allein

Nicht neu, aber für meinen Geschmack ganz großartig, sind all die schlauen Helferlein für den Alltag, die es auch dieses Jahr wieder zu sehen gab. Viele Hersteller hatten ihre Stände als Smart Home konzipiert und erlaubten so einen Blick in den Alltag der Zukunft. Und im Gegensatz zu einer Reihe an Gadgets auf der IFA, die ich als überflüssige Spielerei empfand, ist ein Haushalt, der mitarbeitet, schon sehr reizvoll.

IFA 2018 Berlin, Haushalt

Quelle: pixabay; washhouse-294621_1280.png

Einen Staubsaugerroboter wünsche ich mir ja schon lange, auf der IFA habe ich jetzt auch eine intelligente Wasch-/ Trocknerkombi für mich entdeckt: Sensoren ermitteln die Beladungsmenge, die Stoffart und den Grad der Verschmutzung – dann dosiert das Gerät Waschmittel und Wasser selbst. Das ist nicht nur eine praktische Erfindung für Haushaltsmuffel, sondern sorgt auch noch für mehr Nachhaltigkeit.

Mein Fazit

Tatsächlich war ich etwas erschlagen von dem Angebot und den Menschenmassen. Zumal ich neben meiner Arbeit am Toshiba Stand gar nicht so viel Zeit übrig hatte, um alle Hallen in Ruhe zu inspizieren.

IFA 2018 Berlin, Toshiba Stand

Aber – so viel steht fest: Die Messe lohnt definitiv einen Besuch – egal ob als Tech-Guru oder Einsteiger. Bei mehr als 1.800 Ausstellern auf einer Fläche von 161.200 Quadratmetern gibt es für jeden etwas zu entdecken. Mein Tipp: Wenn möglich, viel Zeit mitbringen!

Auch interessant:

ISC 2018: Wir waren dabei!

Die „neue“ CEBIT: Flutlicht auf Stippvisite

Hinterlassen Sie einen Kommentar

3 × zwei =