Flutlicht News

IAA Nutzfahrzeuge in Hannover: Trucks statt Computer

1897 fand die erste Internationale Automobil Ausstellung (IAA) in Hannover statt, 2018 wird mit der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover bereits die 67. Messe dieser Art durchgeführt. Das Motto lautet in diesem Jahr “Driving Tomorrow”. Gezeigt werden Innovationen rund um kommerzielle Fahrzeuge. Vom Fahrsicherheitsassistenten im LKW über das vernetzte Fahrzeug bis hin zum städtischen Verkehr der Zukunft – ich war vor Ort und habe mir ein Bild gemacht. Bislang kannte ich das Hannoveraner Messegelände nur als Heimat der CEBIT. Umso mehr war ich gespannt darauf, was mich auf der IAA erwarten würde. Frei nach meinem persönlichen Motto „Trucks statt Computer“ machte ich mich auf den Weg und so viel vorab: Es war so Einiges geboten!

IAA Nutzfahrzeuge in Hannover, Plakat

IAA Nutzfahrzeuge in Hannover: Trucks überall

Natürlich hatte ich auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover mit vielen großen Fahrzeugen gerechnet. Die tatsächliche Anzahl und Vielfalt der Wagen und Anhänger überraschte mich dann aber doch. Kühlwagen, Passagierbusse, Vans und jede Menge farbenfroher LKWs machten aus dem Messegelände in Hannover einen riesigen Parkplatz. Kaum hatte ich mich an die enorme Größe der Fahrzeuge gewöhnt, fand ich um die nächste Ecke einen Bereich voller elektrischer Lastenfahrräder. An Vielfalt mangelt es jedenfalls nicht.

IAA Nutzfahrzeuge in Hannover, Truck

Motto: „Driving Tomorrow“

Entsprechend dem diesjährigen Motto „Driving Tomorrow“ hat auch auf der IAA Nutzfahrzeuge die Digitalisierung Einzug gehalten: Neben klassischen Trucks konnte man auf dem Messegelände auch intelligente Kühlwagen und sogar teilautonome LKWs bestaunen. Ein ganz deutlicher Fokus in diesem Jahr lag zudem auf elektrischen Antrieben. Viele Anbieter stellten ihre elektrischen Crafter, Personenbusse, oder LKWs vor und ermöglichten Besuchern sogar die Testfahrt im elektrisch angetriebenen Brummi.

IAA Nutzfahrzeuge in Hannover, Halle, Pavillon

Fokus auf Sicherheit

Einen weiteren Schwerpunkt, der sich Besuchern buchstäblich aufdrängte, stellten die diversen Fahrsicherheitssysteme dar. Warnende Blinklichter, riesige Leinwände mit Kameraaufzeichnungen und deutliche Audiosignale begleiteten mich auf meinem Gang durch die Messe. Sie alle wiesen auf die vielen unterschiedlichen Lösungen hin, mit denen Anbieter die Sicherheit im Straßenverkehr nachhaltig verbessern wollen. Egal ob Frontkameras, Abstandsmesser, Abbiegeassistenten oder sonstige Sensoren: Auf der IAA Nutzfahrzeuge wurde gezeigt, wie Technologie den Fahrer dabei unterstützen kann, sicher ans Ziel zu kommen.

Mein Fazit

Meine anfängliche Vermutung, eine reine LKW-Messe in Hannover vorzufinden, wurde nicht bestätigt. Stattdessen erwartete mich auf dem Messegelände ein spannender und abwechslungsreicher Showcase des Verkehrs von Morgen. Ich bin jetzt schon neugierig, welche der gezeigten Innovationen sich bei der nächsten IAA Nutzfahrzeuge schon durchgesetzt haben werden und welche neuen Ideen die Aussteller 2020 präsentieren.

IAA Nutzfahrzeuge in Hannover, Camper

Verliebt habe ich mich auf der Messe übrigens eher in einen Klassiker: Zwischen den LKWs und Großfahrzeugen wurden auch moderne VW-Campingbusse ausgestellt. Bei all den Neuheiten der IAA wäre ich gerne mit einem dieser Busse wieder zurück nach Nürnberg (und dann direkt in den Urlaub) gefahren…

 

Auch interessant:

IFA 2018 Berlin: Graues Wetter, bunte Hallen

ISC 2018: Wir waren dabei!

Die „neue“ CEBIT: Flutlicht auf Stippvisite

 

Trackbacks

  1. it-sa 2018 in Nürnberg: Wir waren vor Ort und erzählen Euch, wie es war.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

elf + fünf =