Leuchtschrift

Digitale Trends 2017: Das erwartet uns dieses Jahr

Glaskugel, Kaffeesatz oder doch Marktstudie? Zu Beginn eines Jahres versuchen Unternehmen herauszufinden, welche Trends die kommenden Monate beherrschen werden – mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg. Besonders in der digitalen Kommunikation verändern sich Plattformen, Funktionsweisen und Mechanismen rasend schnell. Um damit Schritt zu halten, beraten wir unsere Kunden ganzheitlich, auch zu digitalen Themen. Hier nun unsere Favoriten: 5 digitale Trends 2017 – die natürlich genau so eintreten werden. 🙂

Digitale Trends 2017

Domo arigato, Mr. Chatbot-o

Customer Service wird schon seit vielen Jahren auch digital immer weiter fortgeführt. Vorreiter war und ist Facebook mit der Integration des Facebook Messengers 2015 als Plug-In für die Website. Viele User erwarten heute schneller denn je Rückmeldung auf Fragen oder Beschwerden und nehmen Social Media als unmittelbarste Schnittstelle zum Unternehmen hin wahr.

Digitale Trends 2017 Chatbots

Da die Anzahl von Verbraucheranfragen jedoch rasch die Kapazitäten eines Social-Media-Community-Managers sprengten, griffen immer mehr Unternehmen auf Drittanbieter-Lösungen wie Sprout Social oder Swat.io zurück, bis Facebook 2016 automatisierte Antworten ermöglichte. Heute gibt es auf Facebook schon weit mehr als 11.000 Chat Bots, die zuverlässig Fragen beantworten und Hilfestellungen bieten. Dieser Trend wird 2017 auch andere Social-Media-Plattformen Schritt für Schritt erreichen und den Usern so eine verbesserte Customer Experience ermöglichen.

Social Shopping Trips

Die Kunden genau da erreichen, wo sie sind. Eine alte Maxime des Marketings, die auch noch im digitalen Jahr 2017 ihre Richtigkeit hat. Wo früher vor allem Online Shops dominiert haben, wird der Shopping Trip 2017 vermehrt auch über soziale Medien möglich sein. Durch zahlreiche Funktionserweiterungen auf den jeweiligen Social Networks wird es Unternehmen leicht gemacht, ihre Produkte dort nicht mehr nur zu bewerben, sondern auch gleich zu verkaufen. Eine US-Studie verwies zudem darauf, dass für 28 Prozent der Konsumenten eine Social-Media-Präsenz der wichtigste Faktor ist, um neue Produkte auszuprobieren; gewichtige Gründe, um den Schritt hin zum Social Shopping zu wagen.

Digitale Trends 2017 Shopping

Die Uhrenmarke Omega startete Anfang 2017 einen sehr erfolgreichen Test, bei der eine beliebte Armbanduhr für kurze Zeit exklusiv auf Instagram verkauft wurde. Die Uhr war in wenigen Stunden komplett ausverkauft, und die Marke konnte ihren Instagram-Kanal beleben.

Aus Social Media wird Social Messaging

Eine Milliarde Menschen. Eine eins mit zwölf nullen. Diese unfassbare Nutzerzahl veröffentlichte der Messenger Dienst WhatsApp im Februar 2016. Bis heute dürften dabei noch einige User mehr hinzugekommen sein. Damit wird der Dienst, neben dem Mutterkonzern Facebook, für Unternehmen zunehmend interessanter und wichtiger. Ob es Echtzeit-Benachteiligungen von Zeitungen oder Produkt-News sind, die Möglichkeiten auf dem Messenger relevante Zielgruppen zu erreichen, scheinen nahezu unbegrenzt.

Digitale Trends 2017 Buchstaben

Noch ist Facebook als Entscheidungsträger bei WhatsApp zögerlich: Kommerzielle Nutzung noch nicht umfassend gewünscht. Wir können uns aber sicher sein, dass dies in naher Zukunft geschehen wird – vielleicht schon 2017.

Live Videos die Zweite

Den Anfang machte vor einigen Jahren Snapchat: Live-Impressionen aus dem täglichen Leben sollen mit Freunden geteilt werden. Was lange als Teeny-Spaß belächelt wurde, erfuhr spätestens im Jahr 2016 den ersten großen Durchbruch. Mit Facebook Live und Instagram Stories folgten die zwei größten Plattformen, auch YouTube ermöglichte bald darauf Streams für Kanäle. Spätestens als die Bild bekanntgab, selbst Reportagen komplett und exklusiv auf Facebook Live zu senden, erweckte dieses Feature auch in Deutschland zahlreiche Unternehmen aus dem Tiefschlaf.

Digitale Trends 2017 Live Video

Ende 2016 fuhr Facebook Live dann eine breitangelegte Kampagne, um weitere User für dieses Feature zu gewinnen. Mit Erfolg: Mehr und mehr User und Unternehmen nutzen die Funktion. Ein Trend der 2017 weiter anhalten wird. Ob wir in diesem Jahr noch 360° Live-Videos oder sogar Live-VR sehen werden, ist gerade ein heiß diskutiertes Thema und zeigt, dass der Trend noch lange nicht am Ende ist.

Micro Influencer: Influencer Relations 2.0

Das Buzzword Influencer Relations begleitet Kommunikationsagenturen seit einigen Jahren – mal mit Graus, mal mit Freude. Dass sich daraus ein fast eigenständiger Kommunikationszweig mit spezialisierten Agenturen ergeben hat, zeigt, wie viel Potenzial dahinter steckt.

Digitale Trends 2017 Messaging

Für viele Firmen sind aber die Sami Slimanis und Dagi Bees weder leistbar noch zielführend. Nach dem Motto „weniger ist mehr“ setzen Unternehmen vermehrt auf Micro Influencer – soziale Fürsprecher, die zwar weniger Follower haben, jedoch passend für die eigene Zielgruppe sind. Diese haben häufig einen höheren Impact für die Brand und verkörpern Authentizität. Besonders in heiß umkämpften Märkten können Micro Blogger Wettbewerbsvorteil eröffnen; diesen Ansatz machte sich beispielsweise die Mineralwasser Marke LaCroix schon 2016 erfolgreich zunutze. Auch in diesem Jahr wird die Abkehr von reiner Reichweite und Bekanntheit bei Influencer Relations weitergehen und Micro Influencer an Bedeutung gewinnen. Denn weniger ist auch 2017 manchmal einfach mehr.

Welche Trends Ihr für 2017 seht, könnt Ihr gerne hier direkt unter dem Beitrag kommentieren. Wir freuen uns auf Eure Meinung!

Trackbacks

  1. Infografik: 6 Tipps für gutes Community Management - Flutlicht

Hinterlassen Sie einen Kommentar

15 − 13 =