Leuchtschrift

Eine Woche im Nerd-Paradies

Ein Herzstück unserer Arbeit ist der tägliche rege Kontakt mit Redakteuren, Bloggern & Co. – doch wie sieht es eigentlich auf der „anderen Seite“ aus? Was macht ein Journalist eigentlich den ganzen Tag und wie verwandelt sich eine News zum fertigen Artikel? Diesen Fragen bin ich bei meinem 1-wöchigen Praktikum bei der Redaktion der c’t in Hannover nachgegangen.

flutlicht01-1598_n

Tagtäglich haben wir mit Journalisten zu tun – ob per Mail, am Telefon oder live auf Presseevents. Doch selten hat man die Möglichkeit hinter die Kulissen eines Verlags zu blicken. Daher war ich bereits seit Wochen gespannt auf meinen Volo-Austausch. Dieser gestaltete sich dann auch wie erwartet sehr facettenreich. So habe ich das tägliche Jonglieren mit Deadlines miterlebt, bin in die Prozesse des Testens von neuen Gadgets eingeweiht worden und habe das Entstehen eines vollständigen Artikels von Anfang bis Ende begleitet.

Besonders spannend war für mich, wie mit eingehenden Pressemitteilungen verfahren wird. Natürlich ist es uns als Agentur besonders wichtig, dass unsere Pressetexte die richtigen Ansprechpartner in den Redaktionen erreichen. So wurde ich von der Marketing-Abteilung sowie von einzelnen Redakteuren mit den absoluten „No-Goes“ in Ansprache und Textinhalten vertraut gemacht und habe aus erster Hand erfahren, welche Kriterien eingehalten werden müssen, damit der Pressetext auch tatsächlich die Aufmerksamkeit der einzelnen Personen weckt.

Heike_bei_Heise_neu

Auch das Verfahren mit Testgeräten war für mich ein interessantes Thema. Besonders überrascht war ich, wie lange sich die Redakteure mit den einzelnen Testgeräten beschäftigen und die verschiedenen Features auf Herz und Nieren testen, obwohl sie mit Abgabedruck und sich anhäufenden Artikeln zu kämpfen haben. So wurde mir ganz genau erklärt, wie die einzelnen Benchmark-Tests durchgeführt und Messungen vorgenommen werden und wie Langzeittests vonstatten gehen.

Zudem stand das Verfassen eines kurzen Artikels bei mir auf der To Do Liste. Hierzu wurde ich die Welt des Heise-Newsrooms eingeweiht und durfte mich selbst als Autorin beweisen.

Mein Fazit: die Zeit bei der c’t war super spannend und sehr abwechslungsreich. Den Verlagsalltag kennenzulernen hilft ungemein, da man in Zukunft die Arbeitsweise, den Abgabedruck und den Aufwand, der hinter einem Artikel steckt, viel besser einschätzen und nachvollziehen kann.

Eine absolut gelungene Woche und an dieser Stelle nochmals lieben Dank an all die netten Kollegen bei der c´t, die sich um mich gekümmert und dies möglich gemacht haben!

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

vier × zwei =