Leuchtschrift

High Performance Computer: Die Superhelden unter den Rechnern

Superman, Batman, Wonder Woman – sie alle bewahren Menschen vor Gefahr und kämpfen für das Gute auf der Welt. Das tun auch High Performance Computer – so genannte Superrechner, ohne die wir weniger wirksame Medikamente hätten, es keine Unwetterwarnungen gäbe und wir vom Klimawandel wahrscheinlich nicht viel wüssten.

Am Sonntag beginnt in Hamburg die „International Supercomputing Conference (ISC) “, eine Konferenz rund um die leistungsstärksten Rechner der Welt. Hier treffen sich zum einen Fachbesucher wie Unternehmensvertreter, Studenten und Wissenschaftler, um die Entwicklung des High Performance Computing weiter voranzutreiben. Zum anderen ist die Konferenz auch für Laufpublikum zugänglich.

International Supercomputing Conference (ISC), Sonntag 19.6. bis Donnerstag, 23.6.2011, Hamburg (Quelle: supercomp.de)

 

Warum das Ganze? Weil Superrechner aus der Forschung nicht mehr wegzudenken sind. Sie stellen natürliche Abläufe virtuell dar und liefern Erkenntnisse, die mit herkömmlichen Experimenten und theoretischen Annahmen nicht möglich wären. Supercomputer simulieren wie sich Galaxien formen, berechnen Wetterströme oder bestimmen, wie sich Giftstoffe im Boden verbreiten und wie lange es dauert, bis sie sich zersetzen.

Einer der schnellsten Rechner Europas ist der Supercomputer JUGENE im Forschungszentrum Jülich (Quelle: Forschungszentrum Jülich)

 

Um diese riesigen Datenmengen zu bezwingen, ist eine enorme Rechenleistung nötig. In nur einer Sekunde verarbeiten Supercomputer eine Billiarde Rechenoperationen. Das entspricht der Rechenleistung von 25.000 handelsüblichen PCs.

Ein Arbeitsspeicher von 144 Terabyte und rund 75.000 Prozessoren stecken in so einem Superhelden – schön verteilt auf 70 wassergekühlte Schränke. Und bald sollen es noch mehr werden – die ISC liefert einen ersten Vorgeschmack.

Am ehesten wäre ein Supercomputer wohl mit Batman zu vergleichen. Dieser hat von Natur aus keine Superkräfte, sondern verdient sich seine Überlegenheit durch Intelligenz, Training und technische Hilfsmittel. Genauso sind Superrechner auf stetige Forschung und Entwicklung angewiesen, um der Welt noch bessere Tipps für die Zukunft geben zu können.

Die wenigsten Teilnehmer auf der ISC in Hamburg werden ein Cape tragen – die dort vorgestellten Projekte und Technologien finden wir dennoch heldenmäßig super!

Quelle Titelfoto: guardian.co.uk

Hinterlassen Sie einen Kommentar

zwanzig − 1 =