Leuchtschrift

Die Lieblings-Sites der Flutlicht Crew – Andreas Kist

Morgens eine schnelle, aktuelle Nachrichtenübersicht; zwischendurch gute Musik; abends ein bis zwei tiefergehende Artikel rund um Lifestyle, Kunst und Fotografie; aus meiner Liste von über 100 Bookmarks habe ich vier meiner liebsten Webseiten rausgegriffen, die definitiv einen Besuch wert sind. Wer Lust hat, einfach mal rein klicken.

Titel

Rivva – Die tägliche Dosis Nachrichten

Morgens halb acht in Deutschland. Ich trinke Kaffee und öffne Rivva, für mich der Nachrichten-Aggregator #1. Die Seite durchsucht das (Social) Web nach den am meisten empfohlenen Artikeln und listet sie nach verschiedenen Themenbereichen. Oben stehen stets die neuesten Artikel, es folgen die Bereiche Technologie, Medien, Kultur und 5 weitere. Am Ende gibt es noch die Rubrik „Video“, unter der Filmtrailer und Musikvideos ebenso zu finden sind wie Dokus oder viral verbreitete Filme und „Selfmades“ aller Art.

Logo - rivva

Das Tolle: Ich entdecke immer wieder interessante, spannende Artikel aus den unterschiedlichsten Bereichen und werde hin und wieder auf neue Seiten und Blogger aufmerksam. Wermutstropfen: Seit der Einführung des Leistungsschutzrechts zeigt die Seite von Frank Westphal leider nur noch die Überschriften – und nicht mehr einen kurzen Anriss zusätzlich.

Logo - blogrebellen

Die Blogrebellen – Remixing Culture

Bei den Blogrebellen schaue ich vor allem wegen der Musik vorbei. Egal ob Mixtape oder einzelne Free Tunes – hier finde ich immer neue Stücke, die meinen Geschmack treffen. Die Richtung geben Elektronisches, Soul, Swing und Hip Hop vor. Daneben gibt’s unter ‚DJism‘ Artikel rund um den DJ – also allerlei neue DJ-Hardware-Gerätschaften, die neueste Mix-Software und News zu den aktuellen Entwicklungen der Musikplattformen wie Soundcloud und Mixcloud. Und wenn ich schon mal da bin, scrolle ich mich durch die anderen Kategorien. Dort grabe ich des Öfteren witzige, spannende oder interessante Artikel rund um Medien, Kultur oder ein paar Videos aus.

Logo - Dazed & Confused

Dazed & Confused – Das Indie-Mag

Dazed & Confused ist nicht nur ein Song von Led Zeppelin, sondern auch der Titel des berühmt-berüchtigten Indie-Mags. Dieses erscheint seit 20 Jahren, ist in London zu Hause und wird von einem Team internationaler Autoren, Fotografen und Künstlern zusammengestellt. Seit ungefähr sechs Jahren gibt es das Ganze auch online unter Dazed Digital.

Fern des Mainstream geht es dort um „Kunst & Kultur“, „Fotografie“, „Musik“ oder „Fashion“. Hier finde ich Mixtapes über Genre-Grenzen hinweg oder Interviews mit internationalen Fotografen. Hier zum Beispiel eins mit Kim Gottlieb-Walker, die einige Male am Set von John Carpenter Filmen hinter der Kamera stand. Auf der Seite kann es auch durchaus schockierend oder politisch – vor allem aber unkonventionell zugehen. In jedem Fall sind die Artikel zeitlos wie aktuell. The tech we were wearing before wearable tech ist so einer. Oder die Redaktion widmet sich der Frage, was wirklich in Marsellus Wallace Briefcase war. Aufgrund der Themenvielfalt, der stets guten Fotografien, der tiefgehenden Longreads und nicht zuletzt des ‚Styles‘, bin ich dort gerne unterwegs.

Screenshot - TheUselessWeb

The Useless Web – Der Name ist Programm

Mitunter kommt es vor, dass ich gerade etwas Zeit zu überbrücken habe. Dann lohnt sich ein schneller Blick auf „The Useless Web“. Mit einem Klick entführt mich die Seite in die unendlichen Weiten des WWW. Genauer gesagt auf eine von unzähligen Webseiten, die wenig bis keinen Sinn ergeben. Manchmal sind sie witzig, manchmal ertönt tolle (nervige) Musik, manchmal sehen die Seiten auch einfach nur schick aus. Der Besucher weiß vorher nie wohin die Reise geht. Der Australische Web-Developer und Verfasser der Seite Tim Holman beschreibt das Useless Web mit folgenden Worten: „The Useless Web… because some websites, we just couldn’t do without“ – wie recht er damit hat 😉

 

2 Comments

  1. Danke fürs mögen und verlinken 🙂

    • Aber gerne doch Blogrebellen…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

2 × 4 =