Leuchtschrift

Der ultimative Last Minute Geschenketipp: intelligente Bekleidung

Spätestens mit der explosionsartigen Zunahme der Fernseh- und Plakatwerbung für Luxusdüfte von Gucci, Gaultier, Chanel oder Givenchy wird klar: Weihnachten ist nicht mehr weit! Die Werbeoffensive mit ihren winterlich-wohligen Kuschelbotschaften startet gefühlsmäßig jedes Jahr etwas eher. 

Quelle: Courtesy of Disney, Tron Legacy Movie

Zwar wirkt mancher Schneeflockenzauber im September noch reichlich deplaziert, aber theoretisch hat man nun monatelang Zeit sich intensive Gedanken zu machen, womit man seine Lieben überrascht. Wer allerdings jetzt noch nicht alles in trockenen Tüchern hat, dürfte langsam verzweifelt an den Nägeln kauen…
Damit es nicht wieder Last-Minute Socken oder Pyjamas werden, hier eine etwas innovativere Idee für alle Spätzünder: warum nicht cooles „Smart Clothing“ unter den Weihnachtsbaum legen? Wearable Tech begleitet uns in Form von Gadgets wie dem Nike Fuelband oder dem Jawbone Up bereits eine Weile. Und das mit Erfolg – knapp 10 Milliarden US-Dollar werden im kommenden Jahr hier umgesetzt. Wesentlich kleiner – aber insbesondere im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen – ist das Marktangebot im Bereich Wearable Clothing. Für 2014 sagen Analysten ein Volumen von weltweit über 600 Millionen US-Dollar voraus.

Nike Fuelband, Jawbone Up

Zum einen finden sich hier Firmen wie Heapsylon, die sich im Fitness Segment bewegen und deren maschinenwaschbare Bekleidung Kalorienverbrauch und Herzfrequenz messen. Bald im Programm: Sportsocken, die Gewichtsverteilung und Laufgeschwindigkeit überwachen und aufgrund der gesammelten Daten über ein App Vorschläge machen, wie man seine Leistung optimiert. Leben retten kann unter Umständen der Baby Strampelanzug von Rest Devices: bei den geringsten Warnzeichen am gesundheitszustand des Toddlers werden via WiFi Alarmsignale an das elterliche Smartphone gesendet. Reebok hat mit Checklight eine Art Mütze entwickelt, die kontinuierlich Erschütterungen am Kopf misst und so Verletzungen und Folgeschäden vorbeugen soll. Zum Einsatz soll die – allerdings wenig fashionable – Kopfbedeckung insbesondere bei Sportarten wie Fußball, Boxen oder Skifahren kommen.

Quelle: Wearable Absence Project

Wem das alles zu speziell ist: wie wäre es mit intelligenten Handschuhen von AiQ – perfekt für den Winter. Oder ideal zur besinnlichen Weihnachtszeit die Weste des Wearable Absence Project, die über Biosensoren und allerlei drahtlosen Technologie-Schnickschnack bemerkt, wenn man einsam oder traurig ist und dann automatisch eine aufgezeichnete Tonaufnahme von Familie oder Freunden abspielt, sodass man sich gleich besser fühlt.

Ok- der WaP Hoodie sieht lächerlich aus und auch sonst ist das wohl nicht ganz ernst gemeint. Trotzdem: Smart Clothing ist auf dem Vormarsch und wer Trendsetter sein will, der schlägt schon dieses X-Mas zu.

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

zwei + zehn =