Leuchtschrift

Weniger Bits & Bytes, mehr PRtainment bitte!

Seit einigen Jahren beobachten wir in der IT-PR einen Trend weg von rein technischen Aspekten hin zu so genannter Live-Kommunikation bzw. PRtainment. Wie kommt das?

FLU6975853279_549fc87c1b

Längst vorbei sind die Zeiten der großen grauen Kisten. IT hat sich längst aus der Spezialisten- bzw. „Nerd“ Ecke verabschiedet und ist ein fester Bestandteil unseres Lifestyles geworden. Noch dazu spielt in unserer schnelllebigen Kommunikationswelt die emotionale Wahrnehmung einer Marke eine immer wichtigere Rolle. In erster Linie, um sich vom Wettbewerb abzuheben und natürlich, um einen neuen, größeren potenziellen Anwenderkreis für sich zu gewinnen.

Quelle: Fotolia, emotionen

So sind Aspekte wie das Design eines Endgerätes, das Material oder die Farbe zu wichtigen Kaufkriterien geworden. Diese Entwicklung hat natürlich auch Einfluss auf dialogbasierte Maßnahmen. Das Ziel: die emotionale (Ver)Bindung von Produkt, Marke und Anwender über ebenso facettenreiche wie unterhaltsame Kommunikationsmaßnahmen – idealerweise mit Live-Atmosphäre und gerne auch sehr viral.

Quelle. http://www.redbull.de

Doch was heißt das für unsere tägliche PR-Arbeit? Hat sich doch die Klaviatur unserer Kommunikationsmöglichkeiten immens erweitert. Vorab sollte immer die genaue Analyse des Brands, seiner Werte und Botschaften stehen – denn übergestülpte, nicht authentische oder passende Maßnahmen bergen nicht zielführende Effekte in sich. Danach folgt die Entwicklung einer emotionalen Dramaturgie – und zwar über den gesamten Life-Cycle hinweg. So lassen sich Pressekonferenzen, Roadshows oder Messeauftritte etwa durch Countdown-Aktionen, maßgeschneiderten Rich Media Content und Bildmaterial oder gar via YouTube Virals flankieren. Der eigentliche Launch wird durch den Einsatz von Testimonials aus der Lifestyle-, Fashion- und Musik-Szene bis hin zur kooperativen Produktentwicklung mit angesagten Designern oder Sportlern aufgewertet. Auch für das IT-Umfeld ungewohnte Messen wie die Fashion Week in Berlin oder die Milano Designweek können eine geeignete Tech-Präsentationsplattform bieten.

Von der Theorie zur Praxis – hier ein paar Beispiele:

Intel macht das eher abstrakte, nicht greifbare Thema „Mikrochips“ über die Intel Extreme Masters  erlebbar. Live-Spielespaß erzeugt Emotion, Emotion bleibt in Erinnerung.

Resultat: Tausende Zuschauer in den weltweiten Gaming Arenen, millionenfache Beteiligung der Online-Gemeinde mit unzähligen Share Potentialen über alle Social Media Plattformen hinweg für Kunden- und Markenbindung vom Feinsten.

Intel Extreme Masters, Quelle: IntelToshiba USA zeigt mit Field Testing with Matt & Jamie auf dem eigenen YouTube Channel eine Videoserie, wie man die Vorzüge eines Produktes spielerisch und extrem unterhaltsam inszeniert.
Resultat: regelmäßig hohe User-Resonanz mit durchschnittlich über 100.000 Aufrufen pro Clip, inklusive wertvoller Interaktion mit den eigenen Kunden und Marken-Fans.

Die Tage nüchterner Maßnahmen zur Tech-Kommunikation sind demnach gezählt – weniger Bits & Bytes, mehr PRtainment bitte!
Doch bei aller Kreativität, beim Spiel mit der Individualität für die Einzigartigkeit der Marke sollten wir unsere Aufgabe hierbei nie aus den Augen zu verlieren. Erfolgreiches Gelingen bedarf einer sorgfältigen, exakten und detaillierten Organisation.

Wir wünschen gute Hightech-Unterhaltung!

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

zwei × 3 =