Leuchtschrift

Kommunikationskongress 2011: Tempel der PR-Weisheiten

Mit circa 1.500 Teilnehmern,  80 Vorträgen und 130 Referenten gab sich die PR Branche bei Europas größtem Kommunikationskongress (15.-16.9.2011) in Berlin wieder ein Stelldichein.

Über schöne Dinge spricht man leicht – aber wie man Themen wie Atomkraft, Tabak oder Waffen gekonnt verpackt, diskutierten (v.l.n.r.) Ulf Bauer, British-American Tabacco, Alexander Reinhardt, EADS, mit dem Kongressmoderator sowie Mathias Schuch, Areva NP (Quelle: Komm.kongress)

 

Viele Themen waren nicht wirklich neu, Inhalte kannte man bereits zum Teil aus diversen Fortbildungsveranstaltungen und so manche Diskussionsrunde war so weichgespült, dass die Zuhörer im Minutentakt in den bequemen Stühlen zusammensackten und sich lieber auf das Networking in den Pausen konzentrierten.

Networking in der Pause - Plausch mit „Hugo“ bei unserem Monitoring-Partner Infopaq

 

Dennoch waren dank des großen Vortragsangebots auch diverse Highlights dabei. Eines davon war für mich der Vortrag von Professor Alexander Unverzagt, der im Schnellschritt präzise Rechtsberatung zu sechs alltäglichen PR Stolpersteinen gab. Wer bei seinem Präsentationstempo nicht mitkam, wurde dezent auf sein neues Buch verwiesen: Handbuch PR -Recht im Helios Media Verlag.

Insgesamt 1.500 Teilnehmer spitzen die Ohren beim größten Fachkongress der Branche (Quelle: Komm.kongress)

 

Ein weiteres ‘Must’ war die Keynote von Gabor Steingart. Der  Chefredakteur des Handelsblattes sinnierte  über “Das Ende der Normalität“, bei der sich unsere Gesellschaft ständig verändert und wir mit den vielen, neuen Auswahlmöglichkeiten und Informationskanälen einerseits eine Befreiung, andererseits schnell eine Überforderung verspüren.  Die richtige Antwort kennt Steingart selbst nicht, deshalb gibt er uns Kommunikationsleuten als Ratschlag mit, „besser zuzuhören und weniger nach Antworten zu suchen, sondern mit den Fragen leben“.  Einverstanden!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

zwanzig − 13 =